12 Jahre danach: D’Angelo kehrt zurück

von am 4. Februar 2012 in Wühlkiste

12 Jahre danach: D’Angelo kehrt zurück

Was dem Metal sein ‘Chinese Democrazy’ und dem Pop sein ‘Smile’ ist, soll nun auch der Neo-Soul bekommen: Der ehemalige Schmuse-Muskelmann Michael Eugene Archer, alias D’Angelo, kehrt zwölf Jahre nach ‘Voodoo’ ins Rampenlicht zurück.


Ausnahmsweise mit musikalischen Neuigkeiten – was im letzten Jahrzehnt freilich die Ausnahme in D’Angelos Leben darstellt: Neben allgegenwärtigen Drogenproblemen und Alkoholmissbrauch, zahlreichen Verurteilungen und Gefängnisaufenthalten stand der 37 jährige Amerikaner zuletzt im März 2011 vor dem Richter, nachdem er eine Undercover-Polizistin in New York für Oral-Sex bezahlen wollte. Mit dem freizügigen Lebensstil wich auch die einst so markante Lendenmuskulatur einem etwas gefestigterem Körperbau.

Was nun jedoch alles zur Nebensache verkommen soll: ‘James River‘ wird das dritte D’Angelo Werk wohl heißen und noch dieses Jahr erscheinen. Wie schon bei ‘Voodoo’ war auch beim proklamierten Nachfolgewerk der The Roots Schlagzeuger ?uestlove bei der Entstehung involviert und preist das nahezu fertige Album mal nebenbei als “the black version of [The Beach Boys’] Smile“. Man darf also gespannt sein – auch, wenn ?uestlove nicht gerade für mangelnden Enthusiasmus bekannt ist.
Und weil bei seiner gerade einmal elf Konzerte umfassenden D-Tour erstens ohnedies nicht jeder dabei sein kann und zweitens bereits Termine gecancelt wurden, gibt´s nun als Ausgleich nicht nur die ersten Impressionen der Tour, sonder dank Sam Champ auch einen Konzertmitschnitt frei Haus.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen