Chris Cresswell – One Week

von am 3. Juni 2014 in Album

Chris Cresswell – One Week

10 Songs in 7 Tagen – das ist das Konzept hinter One Week Records, dem neue Online-Label von Joey Cape. Der Lagwagon Frontman quartiert dafür befreundete Musiker eine Woche bei sich zu Hause ein, um mit ihnen in seinem Home Studio 10 Akustik-Songs aufzunehmen, die deren musikalisches Talent und ihre Songwriter-Fähigkeiten gebührend zum Ausdruck bringen sollen.

Hinter der Idee steckt vor allem Capes Leidenschaft für Demo-Aufnahmen: „I don’t want to hear what the studio sounds like. I want to hear what the artist sounds like.” – und dieses Konzept geht auf. Cape rückt den Künstler gekonnt in den Fokus und präsentiert ihn ehrlich und authentisch, ohne viel Schnickschnack – es gibt nur den Musiker und sein Instrument.
Einer der Ersten, der sich auf diese Punk-Zweck-WG einließ, war Chris Cresswell, Frontman von The Flatliners. Eigentlich im Punkrock zuhause hat der Kanadier in den letzten Jahren vermehrt Songs geschrieben, deren Sound und Lyrics nach eigenen Angaben nicht ganz zu seiner Band passten. Eigentlich hatte er nicht vor daraus ein Soloalbum zu machen, aber als ihm sein großes musikalisches Vorbild Cape genau dies vorschlug, konnte Chris nicht nein sagen. In Zusammenarbeit mit dem Punk-Veteran sind 10 wundervolle Songs entstanden, die seit 16. Mai auf One Week Records zum Download bereitstehen und teilweise ganz anderes klingen als man es von Cresswell gewohnt ist.

Bereits der erste Song ‚Meet Me In The Shade‘, der vorab als Gratis-Stream auf SoundCloud veröffentlicht wurde, zeigt, dass man es auf diesem Album mit einem gefühlvolleren, ruhigeren und auch verletzlicheren Chris zu tun hat. Außerdem verkörpert der Song alles wofür One Week Records steht: ein demo-ähnlicher Sound, der auf eine Akustik-Gitarre, Piano-Begleitung und Cresswells Stimme reduziert ist, sowie der Verzicht auf jeglichen Studio-Perfektionismus. Der Song ist damit ein gelungener Kontrast zu Cresswells Arbeit mit The Flatliners – aber ganz verzichten möchte er auf diese scheinbar doch nicht. Denn mit ‚Daggers‘ schleicht sich ein Flatliners-Song ein, den man bereits aus einer Compass and Square Session als Akustik-Version kennt. Damals noch in Begleitung seines Bandkollegen und Partner in Crime Scott Brigham, bestreitet Cresswell den Song über betrogene Freundschaft alleine ebenso gut. Vor allem Kleinigkeiten wie sein Pfeifen oder das Klopfen auf seine Gitarre machen diesen Track besonders sympathisch und authentisch. Interessant ist auch ‚Concrete Dialogue‘, mit dem sich Chris noch etwas zögerlich in neues gesangliches Fahrwasser begibt. Im Kontrast dazu steht ‚One Hundred‘, der mit seiner eingängigen Melodie besonders schnell ins Ohr geht und mit unter einer der besten Songs des Albums ist. Melancholischer geht es dafür bei ‚San YSidro‘ und ‚On The Day You Died‘ zu. Gleich beim ersten Hören berühren diese Songs mit ihrem ruhigem Gitarren-Sound sowie schwermütigen Lyrics und stimmen nachdenklich. Als Bruch dazwischen liegt das Dead to Me Cover ‚Arrhythmic Palpitations‘, das Chris bereits 2012 in einer Punks in Vegas Stripped Down Session zum Besten gegeben hat. Obwohl er nicht aus seiner Feder stammt, ist dieser Song einer der stärksten des Albums, da er Cresswells ganze Stimmgewalt zum Ausdruck bringt und seine eigentlichen Punkrock-Wurzeln durchscheinen lässt.

Chris Cresswell hat ja bereits durch frühere Akustik Auftritte – solo und mit The Flatliners – bewiesen, was er, nur mit seiner Gitarre bewaffnet, drauf hat. Doch dieses Soloalbum streicht sein Können noch einmal gebührend heraus. Es ist ein Zeugnis seiner Kreativität und seines Talents, das über den typischen Punkrock-Sound hinausgeht. Natürlich wird auch der Mentor Cape sein Schäufelchen zum großartigen Endergebnis beigetragen haben und das Album ist umso mehr zu loben, wenn man das knappe Zeitlimit von 7 Tagen bedenkt. Cresswell dazu: „I truly believe that nothing one loves should ever be all too easy. That rewarding feeling only arrives at your door after overcoming a challenge. And wouldn’t life be boring without it’s challenges?“ – und diese Herausforderung hat er mit Bravour gemeistert.

09

MP3 Download auf One Week Records

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen