Website-Icon HeavyPop.at

Ein Jahr in Platten mit: Pig Destroyer

2012 war auch ein Jahr vieler großartiger Platten toller Bands. Einige davon haben es uns aber besonders schwer angetan – ein Grund mal nachzufragen, was gerade diese Musiker denn dieses Jahr an Veröffentlichungen so richtig gut fanden. Dieses Mal mit Blake Harrison, der mit den unfassbaren Grindkönigen von Pig Destroyer auf ‚Book Burner‚ die Konkurrenz auch nach fünf Jahren Pause locker abhängte.

Blake Harrison (Electronics):

[amazon_link id=“B007IX3950″ target=“_blank“ ]Author & Punisher – ‚Ursus Americanus‚[/amazon_link]
Ein verdammt böses Teil von einer Ein-Mann-Band, Industrial-Hate von einem Typen, der seine Instrumente selbst bastelt!

[amazon_link id=“B0088318EI“ target=“_blank“ ]Evoken – ‚Atra Mors‚[/amazon_link]
Ein Brett aus schweren, alles bestrafenden Funeral Doom-Momenten. Kein langweiliger Drone weit und breit, einfach nur purer Hass.

[amazon_link id=“B006U7ZUZ2″ target=“_blank“ ]Napalm Death – ‚Utilitarian‚[/amazon_link]
Das ist Grindcore in seiner pursten Form, ihr bestes Album in jüngerer Vergangenheit. Das Teil ist wirklich nur fies!

[amazon_link id=“B007D1J9Q0″ target=“_blank“ ]Torche – ‚Harmonicraft‚[/amazon_link]
Gleichzeitig so hässlich wie wunderschön, so heavy wie melodisch.

[amazon_link id=“B008K5RIAM“ target=“_blank“ ]Gaza – ‚No Absolutes in Human Suffering‚[/amazon_link]
Purer Hardcore-Nihilismus von diesen Jesus-Hatern.


Die mobile Version verlassen