Website-Icon HeavyPop.at

Das Jahr in Platten mit: Tomahawk

© Tim Moss

Langweilig sollte es Duane Denison 2013 sicher nicht geworden sein. Da war die neuerliche Bandreunion der Noisrock-Götter The Jesus Lizard oder die Gründung der neuen Supergroup The Unsemble  (mit Brian Kotzur von den Silver Jews  und Einstürzende Neubauten-Musiker Alexander Hacke) – vor allem aber war da ‚Oddfellows‚ – das gefühlte Comeback und wahlweise bisher sogar stärkste Werk der ganz großen Denison-Supergroup Tomahawk. Langweilig wird es nun auch am 23. Dezember im Heavypop Adventskalender 2013 angesichts der vielseitigen Auswahl Denisons‘ Lieblingsplatten 2013 nicht:

1. Boards of Canada – ‚[amazon_link id=“B00CISC2DA“ target=“_blank“ ]Tomorrow’s Harvest[/amazon_link]‘
Ihre Marke elektronischer Musik schafft es irgendwie immer ehrliche Emotion zu vermitteln, was im Genre wohl eher selten ist, oder?

2. Godspeed You! Black Emperor – ‚[amazon_link id=“B009DQQF7Y“ target=“_blank“ ]’allelujah! Don’t Bend! Ascend![/amazon_link]‘
Ich weiß nicht wirklich wie sie gerade heißen (God’s Pee?) aber was ich weiß ist, das ich ihre Art die Dinge aufzubauen mag.

3. Godflesh – ‚[amazon_link id=“B00ADZCDKC“ target=“_blank“ ]Hymns [Remastered][/amazon_link]‘
Noch eine „God“-Band? Was mag das bedeuten? Nichts. Ich glaube einfach, diese Typen machen Grind besser als sonst jemand, wenn man also darauf steht, bekommt man’s hier.

4.  David Bowie – ‚[amazon_link id=“B00AYZLBN6″ target=“_blank“ ]The Next Day[/amazon_link]‘
Sein letztes Album? Einige großartige Stücke hier, interessante Texte, coole Gitarren, etc… alte Typen regieren!

5. Bryan Ferry Orchestra – ‚[amazon_link id=“B009NRO5XE“ target=“_blank“ ]The Jazz Age[/amazon_link]‘
Ich weiß nicht ob das 2013 erschienen ist oder nicht, ich hab es erst seit ein paar Monaten. Klassische Roxy-Nummern im 20er Stil, kein Gesang – einzigartig und genießbar.

Tomahawk im Netz: Facebook | Ipecac Recordings

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Duane Denison / Tomahawk für die Teilnahme am Heavypop Adventskalender 2013 – und natürlich der großartigen Lauren Barley von Rarely Unable!

Die mobile Version verlassen