Website-Icon HeavyPop.at

Das Jahr in Platten mit: Aesop Dekker

© Aesop Dekker Facebook Page

Während die mitreißende Wucht von VHÖL’s 2015er-Meisterwerk Deeper than Sky nach wie vor nichts von seinem energischen Reiz verloren hat, ist Schlagzeuger Aesop Dekker längst schon wieder auf anderen Spielwiesen unterwegs: Mit Lorraine Rath und Jessica Way hat er beispielsweise das dritte Worm Ouroboros Album What Graceless Dawn zu einer ätherischen Mediation ausgelegt, während er mit Khodara schon in den Startlöchern scharrt. Was all seine Projekte trotz ihrer stilistischen Vielseitigkeit dabei stets eint, ist dann nicht nur das so wandelbare Drumming von Dekker, sondern vor allem das konstant hohe Qualitätsniveau. Auf eben dieses darf man sich auch bei der Wahl seiner Lieblingsplatten 2016 verlassen.

1. Inculcator- Void Abecedary

Unglaublich versierte und eigene Sorte Thrash/Death-Seltsamkeit. Abenteuerlich und doch eingängig. Definitiv für die Ewigkeit.

Links: Bandcamp

2. White Lung – Paradise

Es sieht so aus, als würden White Lung ein Album pro Jahr veröffentlichen, und immer besser werden. Wilder aber melodischer Punk, und einer der besten lebenden Gitarristen. Ihre Arbeit wird nie langweilig.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01CET34AW“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

3. Hammers of Misfortune – Dead Revolution

Das beste Hammers-Album seit [amazon_link id=“B001S5UFUG“ target=“_blank“ ]The Locust Years[/amazon_link], und auch das beste Artwork des Jahres.

Links: [amazon_link id=“B01GVY55TO“ target=“_blank“ ]Facebook[/amazon_link] | Amazon

4. Krypts – Remnants of Expansion

Altertümlicher und poröser Death/Doom. Schafft Landschaften aus Lava und Blut. Ich möchte in diesem Album leben.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01M3RH0T9″ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

5. SubRosa – For This We fought the Battle of Ages

Nicht so unmittelbar ansprechend wie ihre vorigen Alben, aber immer noch meilenweit von anderen Bands entfernt, was das Songwriting betrifft. Ich liebe, wie diese Band so viel mit so wenig vermitteln kann.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01GSWBUMA“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

6. Witch Vomit – A Scream From the Tomb Below

Ich weiß, dass jeder bei Starspawn ausgeflippt ist – gerechtfertigter Weise, es ist ein fantastisches Stück revisionistischer Death Metal. Aber was mich betrifft, haben Witch Vomit aus Portland 2016 das beste orthodoxe DM-Album 2016 rausgekotzt.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01DVXFML4″ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

7. Eight Bells – Landless

Kühles und stimmungsvolles zweites Album von Melynda Jackson, vormals Subarachnoid Stretcher. Dem Debut meilenweit überlegen.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01AJWUJ18″ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

8. Obscura – Akroasis

Bin selbst am überraschtesten, dass mir das so sehr gefallen hat. Irgendwie eine moderne Interpretation von Cynics Focus. Erinnert beizeiten an das tonale Äquivalent zu Philip Druillets Zeichnungen.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B018A1MUEO“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

9. Death in Rome – Hitparade

Ja, vielleicht ein Gimmick-Album, aber unendlich schön und bezaubernde Folk-Interpretationen schaler Pop-Nummern. Jeder Teil von mir sollte das hassen, aber ich kann einfach nicht. Habe ich dieses Jahr sehr oft gehört.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01KZXGXBQ“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

10. Void Omnia – Dying Light

Void Omnias Debut ist ein schnörkelloses Stück traditionellen Black Metals. Melodisch, weitreichend, es erinnert mich an den besseren französischen Black Metal der Vergangenheit, aber diese Jungs kommen aus meiner Heimatstadt Oakland. Es war ein Vergnügen, die Entwicklung mitzubekommen, und zu sehen, wie sie das beste BM-Album 2016 rauszubringen.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01LPZSLS6″ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

Andere tolle Sachen…

Howls of Ebb – Cursus Impasse: The Pendlomic Vows

Beängstigend.

Links: Bandcamp | [amazon_link id=“B01CHXJFCG“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

King Woman – Doubt

Herzzerreißend.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B00QW82ZM0″ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

Blood Incantation – Starspawn

Nostalgisch.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01HFPDJ1Y“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

Bellicose Minds – The Creature

Treibend.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01N8XVAQL“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

Necromantic Worship – The Calling

Okkult.

Links: Facebook

Oksennus – Sokea Idiootti

Bizarr.

Links: Facebook

Asphyx – Incoming Death

Haut rein.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01J2MF4QG“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

40 Watt Sun – Wider than the Sky

Herzerwärmend.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01LZ4HACX“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

Ghoul – Dungeon Bastards

Spaßig.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01G7GV130″ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

Cardinal Wyrm – Castaway Souls

Hochragend.

Links: Facebook | [amazon_link id=“B01LY1JFGU“ target=“_blank“ ]Amazon[/amazon_link]

Vielen Dank an Aesop Dekker!

Die mobile Version verlassen