Website-Icon HeavyPop.at

Ibaraki – Rashomon

Ibaraki - Rashomon

Dass Trivium-Boss Matt Heafy nun im Verbund mit Emperor-Vordenker Ihsahn ein Black Metal Projekt namens Ibaraki  haben soll, klingt natürlich spektakulär, schießt aufmerksamkeitsgenerierend aber an der Wahrheit vorbei. Richtiger ist nämlich: Rashomon ist ein Hochglanz-Genre-Brimborium mit vielen Perspektiven – und insgeheim auch eine dezitierte Liebeserklärung an frühe Opeth.

Schließlich ordnen sich die 62 Minuten der Platte weitestgehend als Hybridwesen im Spannungsfeld des Progressive Metal und Melodic Blackened Metalcore mit orchestralen Ambitionen sowie dem angestammten Trivium-Verständnis für kitschige Bombast-Refrains ein, verströmen dabei aber sowohl strukturell und melodisch, als auch vor allem in den ruhigen Passagen ästhetisch gesehen, absolute Mikael Åkerfeldt -Vibes.
Während insofern sogar Dawn of a Golden Age noch mehr klassischer Black Metal als Rashomon war, erweisen sich die asiatischen Schraffuren von Ibaraki hinter den Titelgebungen rund um den Kurosawa-Tribut trotz des ganzen Willens zu dunkleren Texten und dem stilistischen All-In-Bombast ohnedies stets als Pastiche im peripheren musikalischen Sichtfeld (wenn sich etwa Kagutsuchi von potentieller Slipknot-Tauglichkeit mit Blastbeats auf dem Weg zu Heafys Stammband an den folkloristischen Texturen von Vengeful Spectre reibt, den pathetischen Klargesang aber dafür umso gallig-weicher beschwört). Klingt nach einem eklektischen Methadonprogramm? – ist es phasenweise auch. Aber mit der nötige Substanz in der Waagschale, verdammt unterhaltsamen Songs (egal welcher Gattung) und einem über zehn Jahre gewachsenen Masterplan, der durch das tolle In the Court of the Dragon genügend konzeptionellen Rückenwind bekommen hat, steigt das Selbstvertrauen eben.

In den Klammer aus dem romanisch schunkelnden Intro Hakanaki Hitsuzen und dem lemonysnicketesken Kaizoku tragen Heafy und Ihsahn mit zahlreichen Familien- und Trivium-Mitgliedern als Helfern jedenfalls dick auf, nutzen Elemente des proklamierten Genres als Impulsgeber, greifen aber eigentlich permanent nach den Sternen. Ibaraki-Dōji rittert episch treibend mit orchestralem Pomp und fletscht die Zähne, soweit es Heafy ohne tatsächliche Aggressivität möglich ist; stellt seine Brutalität in Auslage, auch wenn freilich alles ein wenig zu sauber, ist um wirklich wild zu klingen: schade, dass die Scream-Parts alle zu sehr auf Nummer Sicher gehen, nie dorthin provozieren, wo es tatsächlich wehtun könnte – funktionieren tun sie derart jedoch allemal. Die elegant sinfonische schwelgende Grandezza taucht zudem wieder zu mittleren Opeth und rezitiert in bester Corey Taylor-Manier, die Melodiebögen sind typisch Heafy. Jigoku Dayū beginnt akustisch zurückgenommen und behutsam, attackiert aber alsbald typisch, um sich weiter ins Synth-Abenteuer zu wagen, eine Verfolgungsjagd in der Computerspielära der 80er anzutetteln.
Dass Tamashii No Houkai erstmal eine Mario-Münze sammelt passt da als Motivator, um als rasender Malstrom zu bollern, zu keifen und majestätische Präsenz zu zeigen. Die prätentiöse Penetranz der erst regelrecht willkürlich eingestreut anmutenden Hook ist in seiner opernhaften Lieblichkeit deswegen ein fast schon karikierend irritierendes Element – wird aber letztendlich so konsequent und humorlos durchgezogen, dass die Übersättigung einfach schmeckt, so voluminös wie hier alles plingt und tackert und fräßt.

Außerdem ist das Duo hinter Rashomon smart genug, dem Ibaraki-Debüt ab diesem Zeitpunkt auch externe Reize zu spendieren. Akumu schlängelt sich um Behemoth-Styler Nergal, vertrackt und catchy, betoniert heavy stampfend und wuchtend als keyboardinfizierter Leviathan. Das psychedelischer angehauchte Komorebi beginnt romantischer zu schwelgen und provoziert die überkandidelten Extreme der Platte zwischen melodischer Stadion-Affinität und bösen Metal-Amplituden mit ausnahmsweise enervierenden Längen in der Theatralik.
In Rōnin istdanach ausgerechnet My Chemical Romance-Rückkehrer Gerard Way der (wiklich über allen Erwartungen eskalierende) dämonisch fauchende Part einer beschwörenden Hymne, während Heafy den Refrain repetiert und die Nummer mäandert. Auch Susanoo No Mikoto ist ein solches Kräftemessen der beiden Polen – Mastermind Heafy und Katalysator Ihsahn, der hier auch die offizielle Gästeliste bereichert, während das Projekt nostalgisch sinnierend zum schwülstigen Fernsehgarten klimpert und keinen Gedanken daran verschwendet, ob das Ergebnis auch als geschmacklos eingestuft werden könnte. Denn das einiges auf diesem Debüt besser ausbalanciert, gestrafft und fokussiert hätte werden können, weniger Politur und dafür mehr harte Radikalität noch mehr aus dieser Wollmilchsau herausholen hätte können – geschenkt! Trotzdem -oder gerade deswegen – ist Rashomon mit seinen Kinderkrankheiten eine so verdammt unterhaltsame und vielversprechende Spielwiese geworden, die den Lauf von Heafy triumphaler bestätigt, als man sich das selbst nach der tollen Trivium-Wiedergeburt nur hätte erträumen können.

Die mobile Version verlassen