Website-Icon HeavyPop.at

Kali Uchis – Sin Miedo (Acoustic)

Eine gute Gelegenheit, sich neuerlich in Sin Miedo (del Amor y Otros Demonios) ∞ zu verlieben: Kali Uchis spendiert auf Sin Miedo (Acoustic) drei Songs ihres zweiten Studioalbums im – was sonst, bei dem Titel? – Akustik-Gewand.

Das entsprechende Merch ging weg wie die warmen Semmeln, vorerst bleiben so also nur die neun Minuten dieser EP – und ihre unersättliche hinterlassende Aura: Neu aufgenommen hat Karly-Marina Loaiza dem Ausgangsmaterial eine barrierefreie Nahbarkeit angedeihen lassen, deren auf die Essenz des Songwritings konzentrierte Intimität dem Vorurteil von der Acoustic-Version als beschäftigungstherapeutische Verlegenheitslösung Lügen straft.
Überraschungen gibt es bis auf die kurz melancholisch herwehenden Bläser zum Einstieg in die gefühlvolle Sehnsucht von Vaya Con Dios selbstverständlich keine. Sin Miedo (Acoustic) ist erwartungsgemäß eine auf (die fein akzentuiert mit handwerklichem Können und Understatement gespielte) Gitarre und diese traumhafte Stimme (die in diesem Setting freilich noch anziehender strahlen kann) reduzierte Angelegenheit, die den Pop in den Folk und Bolero verführt: anmutig, zärtlich,  bittersüß – und (alleine aufgrund der frustriert könnenden Kürze der EP) auch von flüchtiger Simplizität, die Sin Miedo (Acoustic) auf der ersten Blick eher nebensächlich als tiefenwirksam erscheinen lässt.

Die mobile Version verlassen