Website-Icon HeavyPop.at

Spirit Adrift – Angel & Abyss Redux EP

Die personelle Abspaltung von Gatecrepper ist in trockenen Tüchern, die abgesagte Tour mit Corrosion of Conformity auf 2021 verlegt und das vierte Studioalbum steht in der Pipeline. Da bleibt also Zeit für Spirit Adrift, um die Angel & Abyss EP einzuschieben.

A special digital only release from Spirit Adrift to benefit the NAACP Legal Defense Fund. 100% of sales will be donated. There are no plans for a physical release.“ erklärt Bandkopf Nate Garrett und führt die Existenz der 13 Minuten langen EP weiter aus.
When Marcus and I caught wind that Bandcamp was donating its proceeds on June 19 2020 to the NAACP Legal Defense Fund, we felt compelled to contribute somehow. Since our forthcoming record has zero clean guitar on it, we thought it would be cool to do something with an “unplugged” type of vibe. After speaking with Dave at 20 Buck Spin, the idea grew beyond just the initial thought of reworking Angel & Abyss. I’ve been wanting to cover I Think Of Demons since the beginning of the band, so that was an obvious choice. The Wind Cries Mary is one of the first songs I ever learned to play, and Hendrix is the reason I picked up a guitar in the first place. Another obvious choice. Marcus and I tracked our parts at home, and fortunately some friends hopped onboard to help out with the rest. Thank you to Leon Del Muerte, Joe Rowland, and Max at Brouemaster Visual Decay for coming through in a clinch on such a sporadic and last-minute project. Thank you to Dave at 20 Buck Spin for being down to put it out without any hesitation. And thank you to everyone who is standing up for what’s right. We believe in equality, fairness, justice, and compassion for all people. We hope this little project can help affect some positive change.

Soviel zum Hintergrund eines Kurzformates, das stilistisch ein wenig aus dem üblichen Rahmen des vertrauten Spirit Adrift-Territoriums fällt, inhaltlich aber die zuverlässige Unfehlbarkeit der Band in einem neuen Spektrum fortsetzt.
Für das titelstiftende Angel & Abyss bedeutet der Redux-Zusatz (trotz subtiler Synthies) nicht wie bei den Kumpels von Pallbearer eine 80er/Wave-Pollitur, sondern eben eine Acoustic-Aufarbeitung, die nahezu alle Heavyness aus der ohnedies schon so grandiosen Metal-Halbballade nimmt und das Stück mit sehnsüchtiger Nostalgie wie eine herrlich lockere Erinnerung an Alice in Chains klingen lässt – gerade das Finale zaubert überraschend beschwingt und spart sich auch das Fade Out des Originals: Verdammt elegant und nahbar!
Das Roky Erickson & The Aliens-Cover I Think Of Demons gerät sogar noch unangestrengter, poppiger und leichter hat man Spirit Adrift noch nicht gehört: Da sind Handclaps und ein Twang an der perlenden Gitarre, der an The Cure und The Smiths denken lässt, während die Soli ohne Zwang in der gut aufgelegten Stimmung freidrehen.
Nicht einmal an The Wind Cries Mary (Jimi Hendrix Experience) verhebt sich Garrett, indem er die nachdenkliche Gitarrenkontemplation im Hall entschleunigt, gerade seine Stimme (im EP-Kontext generell) extrem profitiert und die Saiten sich an Jeff Buckley und Mark Knopfler anlehnen – nur den finalen „Mary!„-Ausbruch hätte Garrett sich sparen können. Was so aber nicht negativ ins Gewicht fällt: Auch wenn das kommende vierte Studioalbum die Verzerrer wieder hochdrehen wird, wäre mehr „Unplugged„-Material aus dem Hause Spirit Adrift absolut wünschenswert.

Die mobile Version verlassen