Das Jahr in Platten mit: Max Rieger

von am 1. Dezember 2016 in Adventskalender 2016, Featured

Das Jahr in Platten mit: Max Rieger
©Patrick Herzog

Bei all den Projekten des Max Rieger kann man durchaus den Überblick verlieren: Abseits der Attacken von Die Nerven schossen in den vergangenen Monaten etwa schon einmal Black Metal-Ausflüge über das hauseigene Label All Holes Records aus der Hüfte, gab es Jauche auf digitalem Tondokument zu bestaunen oder den Namen des Stuttgarters ganz allgemein in zahlreichen Albencredits zu finden – etwa jenen von den Karies-Kumpels. Über all dieser immensen Schaffenskraft steht dann gefühltermaßen aber dennoch Welt in Klammern, dieses faszinierend in seinen Bann ziehende Zweitwerk von All Diese Gewalt, auf dem Rieger im abgründig pulsierenden Spannungsfeld von Pop, Drone, (Kraut)Rock und Electronic eine zutiefst atmosphärische und imaginative Klanglandschaft entstehen lässt. Faszinierender, hypnotischer und gleichzeitig so verführerisch eingängig war 2016 selten.

bon-iver-22-a-millionBon Iver – 22, A Million

Progressivste Platte 2016 für mich. Hut ab, gegen jegliche Erwartungshaltung, ein wundervolles, irritierendes Stück Musik.

Links: Facebook | Amazon

Gonjasufi - CallusGonjasufi – Callus

Ich glaube, dass Gonjasufi einer der coolsten Typen auf diesem Planeten ist. Seine neue Platte spricht gänzlich dafür. So kaputt und doch larger than life. Work in progress als erwünschter Endzustand. Ganz groß.
Favourite Track: Your Maker.

Links: Website | Amazon

walls-birds-daytona-beachWalls & Birds – Daytona Beach

Diese Band ist eine Unverschämtheit. Musik zum Küssen.

Links: Facebook | Bandcamp

die-heiterkeit-pop-tod-i-iiDie Heiterkeit – Pop & Tod I & II

Nonchalante Hits, unglaublicher Sound von Herr Schneider. Höre das zu oft.
Favourite Track: Komm mich besuchen.

Links: Facebook | Amazon

oracles-bedroom-eyesOracles – Bedroom Eyes

Psychopop aus dem Kohlenpott… oder so. Voll untergegangen, zu Unrecht.

Links: Facebook | Amazon

Kanye West - The Life of PabloKanye West – The Life of Pablo

Naja, ok, nicht so gut wie Yeezus, aber »gut« ist sowieso das falsche Adjektiv… visionäres, manisches Album – ein bisschen übers Ziel rausgeschossen, aber nur ein bisschen.

Links: Website | Amazon

tristan-reverb-senseless-presenceTristan Rêverb – Senseless Presence

Introvertierte, intime Platte mit Tendenz zur Reise gen All… wundervolle Arbeit von Daddy Ralv Milberg.

Links: Facebook | Amazon

ryuichi-sakamoto-the-revenantSoundtrack – The Revenant

Wenn mir oben genannte Alben auf den Geist gehen, dann hilft immer der The Revenant Soundtrack. Bitte sehr laut machen.

Links: Facebook | Amazon

Max Rieger // All Diese Gewalt im Netz: Facebook | Website | Bandcamp || StaatsaktAmazon

Bei Heavy Pop: Welt in Klammern | Kein Punkt wird mehr fixiert |

Vielen Dank an Max für die Teilnahme am Heavy Pop Adventskalender 2016!

Related Post:

Print article

1 Trackback

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen