Nasum – Shift: Drums & Scratch

von am 20. Juni 2021 in Sonstiges

Nasum – Shift: Drums & Scratch

Anders Jakobson füllt das Archiv seiner schwedischen Grindlegende einmal mehr auf. Diesmal gibt es ein knappes Dutzend an “dr+slaskgitarr“-Demos für das vierte und finale Album von Nasum Shift: Drums & Scratch.

Wie immer gibt es im Vault einiges über das entdeckte Material zu lernen: „Like many of my latest findings for the Nasum Vault, I came across this very randomly. I was going through some boxes and found a collection of burnt CD’s and DVD’s, some with proper notes, other without. This had some writing on it and I could easily identify what „NASUM IV, DR + SLASK, 33 SONGS, A-U“. (…) I guess I should have reacted to the number 33 on the CD because the actual album has 24 songs, the Japanese version has two more and there are an additional four songs from the session on „Grind Finale“. 24 + 2 + 4 = 30. So what’s going on here? Well, there are three unfinished and unused songs on the CD! I was quite surprised to realize that, especially since I had totally forgotten about two of them! (…) From the 33 songs I have selected only 10 for the „Shift: Drums and Scratch“ digital album. Mainly because this mix is very drums dominant and some songs aren’t really that interesting to hear this way (not even for me), so I have chosen a few tracks that are interesting drumwise or in some other way worth hearing in this format. I am quite fond of the drum sound that is very organic and cool.

Recht hat er, der Herr Jakobson. Der Klang der Shift-Demos ist tatsächlich sehr lässig, es macht Spaß, dem Groove und der knackigen Virtuosität vor den skizzierten Ahnungen späterer Songs zu folgen, auch, wenn die schroffe Gitarre phasenweise beinahe vollkommen aus dem Klangraum verschwindet.
Die Fragmente der unveröffentlichten Nummern fügen sich in dieses Bild nahtlos ein, sind eine nette Innenansicht in den Entstehungsprozess der Platte, aber dann eben auch nicht mehr. Dass die Veröffentlichungen im Nasum-Vault und dem Rare Nasum-Bandcamp keine essentiellen Gralssuchen, sondern Dokumentationen für Liebhaber sind, muß man an dieser Stelle mittlerweile wohl eh nicht noch einmal erwähnen. Dass man die Ergänzungen des Fundus nicht verpassen sollte, darauf sei jedoch auch diesmal und einmal mehr hingewiesen.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen