Staticlone – Demo

von am 29. Oktober 2021 in Sonstiges

Staticlone – Demo

Drei Jahre ist es bereits her, dass George Hirsch die legendären Blacklisted zu Grabe getragen hat. Nun stellt mit einer ersten Demo seine neue Spielwiese Staticlone – „Guitar/Vocals -Gee, Bass – Dave, Guitar – Jon, Drums – Jeff“ – vor.

Die Zeit nach Blacklisted und den Beginn von Staticlone reflektiert Hirsch unlängst im Interview gewohnt unkaschiert und analytisch: „So, after some time at home, I was working and just listening to music all day and I started obsessing over punk and hardcore. What I loved about it. My teenage self, before I was in a band or even knew what the scene was. All I knew were records. And before I knew it I wrote 20 or so songs and started asking people I knew if they wanted to do a band.
Und weiter: „Hardcore is completely ageist, so there was some hesitation, I didn’t even know how it would work and at that point I didn’t even want or care to sing. I just wanted to play guitar. Everyone said no, or ignored it. So I reached out to the people I played with in Blacklisted towards the end. They said yes, I flew to Philadelphia, we demoed 6 different songs from what is on the demo we released, and then all went our separate ways. Time went by and nothing happened. I spoke to the bass player regularly for the next year or so, but the others I sort of fell out of touch with. And at the end of the last year we got back in touch, I flew back home to Philadelphia again, we demoed the rhythm guitar, bass and drums of 6 new songs, with Jeff our drummer at his house. I took the recording back to Chicago and recorded my guitar and vocals in my house and now this band is called Staticlone.

Dass Hirsch selbst Vorbilder wie „Discharge, Motörhead, Nausea, Misfits/Samhain…random Japanese stuff like the band Ghoul“ als Referenzen anietet und neben Amebix und Agnostic Front auch augescheinlich obskurere Verweise auf etwa Celtic Frost ins Spiel bringt, macht schon Sinn: Staticlone klingen auf ihrer ersten Demo verdammt roh und harsch, kantig und räudig, assig und dreckig, simpel und straight. Aus dem 80er Hardcore geboren knarzt und grummelt alles im LoFi. Hirsch selbst skandiert in dieser Verortung so heiser Richtung Lemmy, wie höchstens Detractors im vergangenen Jahr.
Von Don’t Feed The Pigeons weg bestimmen so ein hungriges Tempo und atonale Riffs, catchy und doch ungemütliche Hooks das vom schabenden Bass dominierte Songwriting, wiewohl in etwa Fireflies die Gitarren durchaus kurz solieren dürfen. Die Dynamik und der Zug nach vorne bedeuten ohnedies keinen stromlinienförmigen Autopilot: Pellet Gun drosselt die Geschwindigkeit erst und heult dann so Richtung Dead Kennedys, Denver Jetpack schiebt melodisch getragenen Passagen ein, die etwas beinahe episches hinrotzen und Ribcage peitscht die Zeitlupe rostig angespannt zu einem schleppenden Ausklang, bevor The Hermit den hardrockenden Proto-Doom nur als Finte nutzt und natürlich aufs Gaspedal steigt – aber dabei doch auch wie Sabbath auf Speed anmutet.
Das Erbe von Blacklisted soll hier also zu keinem Zeitpunkt verwaltet werden – der Anachronismus dieser im Eklektizismus ihren Charakter gefunden habenden Band ist vielmehr in viele Richtungen offen.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen