Das Jahr in Platten mit: Retox

von am 20. Dezember 2013 in Adventskalender 2013, Featured

Das Jahr in Platten mit: Retox

Nichts gegen all die anderen Spielwiesen des Justin Pearson – aber Retox ist mutmaßlich die beste unter all den niemals enttäuschenden Bands, bei denen der 38 jährige seit ‚New Errections‚ seine Finger im Spiel hat. Die zusätzliche Schippe an kickendem Rock steht dem Grindcorederwisch jedenfalls nicht nur hervorragend, sondern bescherte ‚YPLL‚ neben der umwerfenden Gitarrenarbeit von Michael Crain dazu auch potentielle Genre-Hitgranaten ala ‚Soviet Reunion‚ oder ‚Greasy Palm‚. Richtig explosiv im Live-Gewand. Im 20. Artikelfenster des Heavypop Adeventskalender klärt Pearson über seine Platten des Jahres auf.

Bl'ast! - BloodBL’AST! – ‚Blood!
Ich habe Bl’ast! spielen gesehen als ich ein kleines Kind war, und war wie weggeblasen. Dieses Reissue/Remaster einiges ihres Materiales ist – auch im Lichte von SST, und speziell Greg Grinn’s, aktuellem idiotischem Verhalten – großartig und klingt unglaublich. Bl’ast! war eine Band die ihrer Zeit voraus war, und musikalisch immer noch mithalten kann.

Naked Lights – Chime GroveNaked Lights – ‚Chime Grove
Bei Naked Lights spielt ein ehemaliger Bandkollege von mir, Christopher Sprague (The Crimson Curse, Some Girls). Die Musikalität von Chris und den anderen auf diesem Album übersteigt viele Ebenen.

AZLP0009 LP artworkMelt-Banana – ‚Fetch
Meine Lieblingsband aus Japan benötigt keine Beschreibung.

Bastard Noise - Geronimo – Inertia Bastard Noise / Geronimo – ‚Inertia
Dieses Album – das WT Nelson Special, wie ich es nenne – hat mit den wunderbarsten Klang der jemals auf Vinyl gepresst wurde. Die Acts auf beiden Seiten der Platte haben es geschafft, musikalische Konzepte neu zu definieren.

M.I.A. - MatangiMIA – ‚Matangi
Hast du mal etwas [soziales] Kleingeld?

Retox im Netz: Facebook | Homepage | Three.One.G | Ipecac | Epitaph |
Justin Pearson im Netz: Facebook | Twitter

Vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Justin Pearson / Retox für die Teilnahme am Heavypop Adventskalender 2013 – und natürlich an Alma von Epitaph!

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen