We Were Promised Jetpacks [26.02.2015: Postgarage, Graz]

von am 28. Februar 2015 in Featured, Reviews

We Were Promised Jetpacks [26.02.2015: Postgarage, Graz]

We Were Promised Jetpacks spielen mittlerweile ja Zugaben, könnten sich diesen Ballast aber eigentlich nach wie vor sparen: derart effizient wie die Schotten auf der Bühne arbeiten, blieben nämlich auch ohne Nachschlag keine Wünsche offen.

Ein paar asketische Mineralwasserflaschen am Bühnenboden, keinerlei Lichtshow und kaum Ansagen zwischen den Songs: We Were Promised Jetpacks gehen mit den Randnotizen eines herkömmlichen Rockkonzerts enorm sparsam um. Knappe 90 Minuten lang benötigt das schottische Quintett kein ausschmückendes Brimborium, lässt alleine die Qualität seiner Nummern sprechen und kann sich dabei auf ein eindrucksvoll ausgeprägtes Gespür für Dynamik und Verve verlassen. Mehr noch: Gegen den immensen Druck, den Adam Thompson und seine Kumpels da auf der Bühne zusätzlich in ihre Songs pumpen, gegen dieses Plus an Wucht und atemlos getriebenem Drive, wirken die Studioplatten der Band plötzlich beinahe dünn und schaumgebremst. Ihren Ruf als imposante Live-Macht zementieren We Were Promised Jetpacks bei ihrem ersten Graz-Besuch so jedenfalls mit einem energiegeladenen Husarenritt von einem Performancegewitter, das seine Spannungskurven extrem fokussiert anfährt, hinten raus aber immer deutlicher die ausufernde Postrocknähe der Schotten hervorstreicht.
Vor allem das überragende ‚Sore Thumb‚ bäumt sich da inmitten von filigraner Schönheit zu einem wahren Noisemonster auf, ‚Boy in the Backseat‚ steigert sich zum infernalen Klanginferno und ‚Pear Tree‚ wächst zu einem intensiven Wechselbalg. Michael Palmer spielt die zweite Gitarre dafür aus dem Schatten heraus, sorgt mit feingliedrig gefächerten Delay-Momenten immer wieder für eine weitreichende Tiefe und Räumlichkeit unter der ansonsten hemmungslos hofierten Heftigkeit; verharrt dann während ‚Quiet Little Voices‚ wieder wie eine Statue am Bühnenrand, nur um rechtzeitig zum Refrain im Verbund mit Stuart McGachan die Macht von drei Gitarren unter Hochspannung in den Song brechen zu lassen: We Were Promised Jetpacks knallen da einen zwar ausbalancierten, aber immens nachdrücklichen Lautstärkewall von der kleinen Bühne des erfreulich vollen 2nd Floor der Postgarage.
WWPJ Live 3Gerade aktuelle Songs wie ‚Peaks And Troughs‚ oder das mathematisch verträumte ‚Peace Sign‚ hätten da gefühltermaßen sogar noch deutlich exaltiertere Ausschweifungen aushalten können, entfernen sich in andächtig verschwitzter Stimmung aber nicht allzu weit von den sorgfältig gebastelten Studioversionen. Ausgelassener gefeiert werden vom Publikum aber primär ohnedies eher die knackigen Hits des Debütalbums ‚These Four Walls‚ – vielleicht haben die Schotten ihre Setliste auch deswegen im Vergleich zur Vorwoche abermals dezent abgeändert und die Anzahl der Nummern vom Grower ‚Unravelling‚ zugunsten einer schneller überspringenden Unmittelbarkeit zurückgeschraubt.
Gerade der Zielsprint im letzten Drittel des Auftritts gerät allerdings auch zum bisweilen regelrecht epischen Wechselspiel aus Laut und Leise, ‚It’s Thunder And It’s Lightning‚ treibt den Abend da an seinem Höhepunkt folgerichtig zuverlässig auf die Spitze. Dass die Band danach im Zugabenblock um ‚Peace of Mind‚ eben nicht mehr die selbe dringliche Präsenz wie im regulären Teil aufbauen kann und man auf diesen Epilog gut und gerne verzichten hätte können, ist freilich dennoch kein Grund sich zu beschweren. Weil es eben durchaus schlimmeres gibt, als einen ambitionierten Nachschlag frenetisch abgelieferter Songs bei tollem Sound und guter Stimmung präsentiert zu bekommen. Eben ein effizienter Abend, aber kein geiziger.

Setlist:
1. Safety in Numbers
2. Night Terror
3. Human Error
4. Moving Clocks Run Slow
5. Pocket Vomit [?]
6. Roll Up Your Sleeves
7. Jazz Hands [?]
8. Peaks and Troughts
9. Peace Signs
10. Quiet Little Voices
11. Boy in the Backseat
12. This Is My House, This Is My Home
13. Pear Tree
14. Sore Thumb
15. It’s Thunder And It’s Lightning

Encore:
16. Peace of Mind
17. Short Bursts [?]

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen