Flea – Helen Burns

von am 25. Juli 2012 in EP

Flea – Helen Burns

In ohnedies bereits umtriebigen Zeiten holt der Red Hot Chili Peppers Bassist sein Solo-Debüt aus der Gefrierkammer. Und überrascht mit einen stilistischen vielfältigen, künstlerisch versierten Rundumschlag.

Tatsächlich „neu“ ist die nach der gleichnamigen Jayne Eyre Romanfigur benannte, sechs Songs starke Sammlung ‚Helen Burns‚ ja eigentlich nicht, sondern bereits fünf Jahre alt. Theoretisch nur als Trockenübung für Chili Peppers Keyboardunterstützer Chris Warren in dessen Tontechnikertätigkeit gedacht, schlummerten die 27 Minuten eben in der Vergessenheit, ehe Michael Balzary nun mittels Name Your Own Prize„-Politik oder wahlweise USD 75,- Vinylplatte (limitiert auf 900 Stück samt zufällig zugeteiltem Bassteil) Geld für sein Silverlake Conservatory of Music zu sammeln beschlossen hat. Wäre aber ja auch beängstigend, wenn Flea neben dem von ihm so maßgeblich gelenkten Chili Peppers Comeback, den folgenden, angekündigten Non-Album Singles, der Atoms for Peace Supergroup sowie seinem ‚Rocket Juice and the Moon‚ Ausflug auch noch Zeit für ‚Helen Burns‚ gefunden gehabt hätte. Da Fleas erste Sologehversuche abseits von Soundtrack- und Gastbeiträgen aber ohnedies viel zu gut geraten sind, um in den Schränken seiner und Anthony Kiedis Non-Profit Organisation zu verstauben, wäre der Zeitpunkt der Veröffentlichung ohnedies egal gewesen: diese sechs Songs sind eine feine Sache.

Dass für alle engstirnig veranlagten Chili Peppers Fans der Warnhinweis „It is not a Chili Peppers record. It does not have songs that are like the Chili Peppers at all. It is a mostly instrumental, weird and arty record,….“ auf der Homepage prangert ist dann auch nur teilweise richtig. Weil: weit weg von den Kalifornischen Poprockern ist ‚Helen Burns‚ eigentlich immer, gar so weit drinnen im Arthouse aber auch wieder nicht. Wobei – zuerst eigentlich schon noch: Dass Flea seine Trompete und den Jazz seit jeher liebt und dank Studium noch graziler meistert, macht schon ‚333‚ schnell wieder klar; dass Balzary auf unerwartete Wendungen steht, weiß man hingegen, wenn die Eröffnungsnummer nach knapp drei ihrer acht Minuten in den hecktischen Dancemodus switcht, vor schwelgenden E-Piano Wellen die Effektgeräte bedient, die Flea von Omar Rodriguez-Lopez kennt und schließlich in den schwelgenden Klaviermodus übergeht. Das braucht keine Vocals, um eine eindringliche Atmosphäre im Jazz-Noire Licht zu kreieren.

Ein Großteil von ‚Helen Burns‚ inszeniert sich dem entsprechend ohnedies instrumental, wie die Wiederaufnahme des Begrüßungsmotivs in ‚333 Revisited‚ samt Dubstep und Elektroanwandlung zeigt, oder das an John Frusciantes Soloalben geschulte ‚Pedestal of Infamy‚. ‚A Little Bit of Sanity‚ ist das muntere Interlude im dramatischen Jazzrock und nur Zwischenspiel zum vermeintlichen Höhepunkt, dem Titelsong: ‚Helen Burns‚ schwelgt melancholisch bis deprimiert als eine entrückte Klavierballade, getragen von ihrer eindringlichen Atmosphäre und der wie immer unwerfenden Gastsängerin Pattie Smith. Die 65 jährige ist neben Jack Irons, Chad Smith und einigen weiteren nicht die einzige Unterstützung, die Flea sich ins Studio geholt hat, sicher aber die prominenteste, da ändert sich der Silverlake Conservatory Kids and Adult Choir nichts, die ‚Lovelovelove‘ hymnisch und locker-flockig in den Himmel stemmen, ‚Elen Burns‚ elegant hinausgeleiten. Auch mit der Gewissheit, dass Frusciante seit spätestens ‚Californication‚ vielleicht das prägende musikalische Genie der Red Hot Chili Peppers gewesen ist, seine Lehren bei Flea jedoch nicht nur auf technisch ungemein versierten Grund fielen, sondern eben auch einen ungemein inspirierten. Mehr davon, Mr. Balzary!  ‚Helen Burns‚ ist nämlich nicht nur ein überraschend bestechendes Geschenk aus dem Nichts geworden, sondern auch eines, das in der Flut an superben Veröffentlichungen mit Flea-Beteiligung nicht untergeht.

[Nachtrag: ab 15. März 2013 steht ‚Helen Burns‚ als CD- und limitierte Vinylversion über Org Music/ H’ART Musik auch ganz regulär in den Plattenläden!]

Vinyl LP auf Amazon | CD auf Amazon | MP3 Download auf Amazon

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen