Raune & McCartney – Aufnahme 1

von am 14. Januar 2016 in Reviews

Raune & McCartney – Aufnahme 1

Während Pogo McCartney bei der Gruppe Messer vor allem durch seinen monströsen Bassgroove in Erscheinung tritt, verschwimmen die Konturen auf der Kollaborationsserie mit seinem Kumpel Raune.

Distorted bass layers with percussive elements and collage music“ erklärt der beiliegende Text prägnant, bringt die Dinge damit auf den Punkt und greift dennoch ein wenig zu kurz. Denn Klanginstallationen, wie die nun begonnene Serie von Pogo McCartney (Messer) und Raune (Noem), sind eben primär Kopfkino-Soundtracks, die weniger auf rationaler Ebene funktionieren, als auf assoziativer. Nicht erklärt werden wollen, sondern empfunden werden müssen. Und um es vorwegzunehmen: Auf dieser Ebene erschafft das Duo eine potent funktionierende Soundlandschaft, die zwar mit tatsächlichen Innovationen geizt, aber seinen genrebedingten Eklektizismus durchwegs faszinierend mit einem unabdingbaren Gespür für Atmosphäre, Stimmungen und hypnotisierender Sogwirkung ausgleicht. Aufnahme 1 gerät so zu einem schwer zu fassenden Experimentaltrip, der sich seine Eigenheiten vor allem durch die wenig bedrohliche, eher neugierig und einladend voranschreitende Ausstrahlung einverleibt.

Geschaffen aus improvisiert ineinander meditierenden Schichten aus brutzelnden Bass-Drones folgt das Unterbewusstsein so einem Strom aus dunklem Noise und nebulö bleibendem Ambient, der sich irgendwo in den Hohheitsgebieten von Boris und Merzbow seine transzendentale Ebene auslegt, die von McCartney mit einem angenehm unsauberen Raumklang aufgenommen wurde. Am direktesten funktionieren die knapp viertelstündigen Exkursionen dabei immer, wenn Raune & McCartney zusätzliche Nuancen in ihre intuitiven Forschungen einweben, Strukturen oder gar Melodien andeuten und die Dynamik damit immer wieder aufs neue mit fein Feingefühl und Zurückhaltung ankurbeln.
Die Referenzen und generelle Verortung legen bereits nahe: Raune & McCartney ist natürlich vor allem Nischenprodukt und Liebhaberveröffentlichung. Die physische Limitierung auf nur 30 Stück spricht insofern eine deutliche Sprache. Wer hiervon also angefixt ist, sollte also am besten gleich ein Abo für kommende Veröffentlichungen des gefühltermaßen erst am Anfang stehenden Duos abschließen, um zukünftige Abenteuer nicht zu verpassen.
Raune & McCartney auf Bandcamp |

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen