Bad Religion – What Are We Standing For

von am 21. Oktober 2020 in Single

Bad Religion – What Are We Standing For

In this time of tribal nationalism, dissent, as a form of political speech, is vital to democracy“ lässt sich Brett Gurewitz zitieren, während Bad Religion knapp zwei Monate nach Faith Alone 2020 mit What Are We Standing For ein Outtake des fabelhaften 2019er-Durchgangs Age of Unreason spendieren.

Greg Graffin hatte unlängst ja noch eine zeitlosere Perspektive angeboten: „When Bad Religion decides to put out new music, it’s not just because the world is in turmoil; I don’t think that’s very inspiring as a songwriter. We write music that we hope speaks to some kind of a sentiment of optimism, even though our music is rather pessimistic. It’s funny, ‚cause a lot of fans say, ‚Your music is about such serious stuff. A lot of it is tragic stuff about the human condition. But it always makes me feel so good.‘ And these are not dark people — they’re not negative, nihilistic people.There’s something hopeful and uplifting about our music, and that’s something that I do feel a great sense of artistic satisfaction about.

Was man alles so stehen lassen kann: What Are We Standing For ist ein zutiefst typischer Bad Religion-Ohrwurm mit euphorisierender Aufbruchstimmung, der im Uptempo catchy nach vorne poltert und seine harmonischen Melodien hymnisch aufschichtet. Man kann vielleicht mokieren, dass der Mix zu brav geraten ist, die Gitarren kaum angrifflustig klingen und die Drums ein bisschen zu verwaschen wirken, die Produktion mit einer etwas agressiveren Gangart die Oberfläche markanter aufrauen würde, um nachhaltiv intensiv eindringen zu lassen – aber das sind kleine Schönheitsfehler. Bad Religion liefern hier einen über den Standards liegenden Signature-Song, der das qualitative Niveau von Age of Unreason ansatzlos hält und wie immer mit sozialpolitischen Texten in patentierter Klasse besticht.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen