Album

Jake Bugg – Jake Bugg

Jake Bugg – Jake Bugg

von am 14. Januar 2013

'Jake Bugg' ist ein Paradebeispiel dafür, dass nicht jeder Hype von der Insel derart gehaltvoll sein muss, wie er es verspricht - dabei jedoch trotzdem so richtig gut unterhalten kann. Aber nebenbei  führt dieses mächtig einschlagende Debütalbum zwischen Bluesrock, Folk, Country und klassischer Singer-Songwriter-Pop-Affinität  auch vor Augen, dass viele Probleme der Plattenindustrie auf stupideste Art und Weise  hausgemacht sind.

[mehr…]

I Am Kloot – Let It All In

I Am Kloot – Let It All In

von am 10. Januar 2013

John Bramwell und seine melancholische Britpop-Kapelle wärmen auch beim sechsten Album wie gewont und geradezu selbstverständlich all jenen die geschundenen Seelen, die mit schwerem Herzen ziellos durch spärlich beleuchtete Nachtstraßen ziehen oder gleich vollends hoffnungslos am Tresen kleben geblieben sind.

[mehr…]

Omar Rodriguez Lopez – Unicorn Skeleton Mask

Omar Rodriguez Lopez – Unicorn Skeleton Mask

von am 5. Januar 2013

Omar Rodriguez-Lopez veraschiedet sich von 2012 mit einem erschöpfenden Dreierpack. 'Unicorn Skeleton Mask' ist in diesem ähnlich - aber natürlich absolut relativ gesehen - zugänglich wie 'Equinox', dazu vielleicht sogar die logische Fortsetzung des simultan veröffentlichten, tanzbaren Rockexperiments.

[mehr…]

Omar Rodriguez Lopez – Equinox

Omar Rodriguez Lopez – Equinox

von am 5. Januar 2013

Omar Rodriguez-Lopez veraschiedet sich von 2012 mit einem erschöpfenden Dreierpack. 'Equinox' macht dabei den vagen Brückenschlag zwischen den elektronischen Experimenten auf dem jüngst abgeschossenen Alben-Trio rund um 'Octopus Kool Aid' und dem, was der Ruhelose Puerto Ricaner als Solomusiker immer schon unter "Rockmusik" verstand.

[mehr…]

Omar Rodriguez Lopez Group – Woman Gives Birth To Tomato!

Omar Rodriguez Lopez Group – Woman Gives Birth To Tomato!

von am 5. Januar 2013

Omar Rodriguez-Lopez veraschiedet sich von 2012 mit einem erschöpfenden Dreierpack. Mit dem vielleicht sinnbefreitesten/brillantesten Albumtitel seiner unüberblickbaren Discographie ausgestattet ist 'Woman Gives Birth to Tomato!' (letztendlich wohl irgendwo zwischen Veröffentlichung Nummer 23 und 25 zu katalogisieren) aber vor allem eines geworden: eine unheimlich anstrengende Attacke auf die eigene Aufnahmefähigkeit strukturbefreiter Musik.

[mehr…]

Yo La Tengo – Fade

Yo La Tengo – Fade

von am 2. Januar 2013

Der Indierock-Institution passieren auf dem dreizehnten Album im neunundzwanzigsten Bandjahr zehn makellos träumende Yo La Tengo-Songs offenbar ohne jedwede Anstrengung und nahezu zufällig. Darüber hinaus versammelt 'Fade' aber auch das rundum kompakteste Gesamtpacket des Trios seit Ewigkeiten.

[mehr…]

Lord Huron – Lonesome Dreams

Lord Huron – Lonesome Dreams

von am 25. Dezember 2012

Den aufsehenerregend-innovativen EP's der Einzelperson Lord Huron folgt das eklektisch bezaubernde Debütalbum der Band Lord Huron: plötzlich ist das so märchenhaft und unwirklich tänzelnder Folk, wie es das Cover aus 1001 Nacht suggeriert.

[mehr…]

Supermutant – FRVR

Supermutant – FRVR

von am 10. Dezember 2012

Als hätten Captain Planet ein Album aufgenommen, dass zwischen Tomte und Kettcar im knackigen Indierock gefinkelt aufgeht. Dass 'FRVR' dabei auf Zeitstrafe erscheint und im Grand Hotel Van Cleef zu haben ist, ist eben kein Zufall.

[mehr…]

Green Day – ¡Tré!

Green Day – ¡Tré!

von am 9. Dezember 2012

Es wird sicher einen guten Grund geben, warum Bill Murray sich derart gegen Ghostbusters III sperrt - und sei es nur wegen Der Pate, Jurassic Park, Matrix, Spiderman - oder all den unzähligen weiteren Beispielen, die vor Augen führen, dass Trilogien nicht immer die besten Ideen sind; und vor allem der letzte Teil in der Regel nicht unbedingt der beste Part der Reihe ist.

[mehr…]

Iroha – Shepherds & Angels

Iroha – Shepherds & Angels

von am 8. Dezember 2012

Schon paradox: wo der so gerne herbeizitierte Reduktion auf den vermeindlichen "Jesu-Klon" Iroha weiterhin klar unter Wert verkauft, schmeichelt die offensichtlichste Referenz auf Albumlänge dann aber doch wieder eine Spur zu sehr.

[mehr…]