Das Jahr in Platten mit: Justin Pearson

von am 3. Dezember 2016 in Adventskalender 2016, Featured

Das Jahr in Platten mit: Justin Pearson
©Becky DiGiglio

Kein Jahr ohne neuen Kracher aus dem Hause Pearson. Genau genommen addierte der Three One G-Boss 2016 sogar ein besonders erfreuliches Schmankerl zu seiner Discografie: Nach elf Jahren war er plötzlich da, der Nachfolger von Head Wound City aus dem Jahr 2005. Insgeheim hatte man die Hoffnung auf neues Material aus dem The Locust/The Blood Brothers/ Yeah Yeah Yeahs-Lager vielleicht schon aufgegeben – umso erfrischender freilich, dass Justin Pearson und Co. die Erwartungshaltungen nicht nur mühelos stemmen, sondern die Band auf dem offiziellen Debütalbum auch an einige neue Fronten schicken. Und Pearson? Schraubt schon längst wieder an zahlreichen anderen Projekten – etwa dem Debütalbum von Dead Cross oder neuem Material von Planet B

doomsday-student-a-self-help-tragedyDoomsday Student – A Self-Help Tragedy

Ich bin sehr glücklich, Menschen wie Eric Paul, Craig Kureck und Stephen Mattos seit den frühen Tagen von Arab on Radar in meinem Leben zu haben. Das neue Album von Doomsday Student und alles was ich zwischen dem ersten Auftritt, den ich von ihnen und jetzt gesehen habe, hat mich auf so viele Arten – musikalisch und künstlerisch – beeinflusst. Die neue Platte nimmt sich mehr Raum, und weist psychedelische Rockelemente auf, die dem Ganzen noch mehr Raum geben um über das Leben wie wir es kennen – oder auch nicht – nachzudenken. Und gleichzeitig wartet sie mit erstaunlichen, verwirrenden, wunderschönen und beunruhigenden Musikstücken auf.

Links: Facebook | Amazon

David Bowie - BlackstarDavid Bowie – Blackstar

Ich glaube, wir werden erst in ein paar Jahren begreifen, was uns mit diesem Album erzählt wurde.

Links: Facebook | Amazon

silent-a-century-of-abuseSilent – A Century Of Abuse

Mein Bruder und Kamerad Jung Sing ist einer der besten Musiker die ich sehen und hören durfte, und mit denen ich eine persönliche Beziehung pflege. Dieses Mal versucht sich Jung als Sänger. Aber nicht nur Jung, alle Musiker in Silent können Musik schaffen, die wie eine moderne Version von Bauhaus klingt, oder etwas was die frühen Bad Seeds gemacht hätten, wenn sie mit einer Zeitmaschine nach Mexicali, British Columbia gereist wären, und unter brutaleren Umständen musiziert hätten.

Links: Facebook | Amazon

invisible-skratch-piklz-the-13th-floorInvisible Skratch Piklz – The 13th Floor

Ich hatte die Chance die Vocals auf Polka Fist Pump zu tracken, bevor er überhaupt einen Titel hatte oder auf dem Album war. Die rein aus Turntables bestehende Instrumentierung, geschrieben im Geiste des Punks hat mir eine völlig neue Perspektive auf Agitation, Aggression und Intensität von Musik, deren Wurzeln unklar sein können gegeben. Der Track mit meinem Gesang wurde noch nicht veröffentlicht, aber das Album des Trios, und es ist fantastisch, es überbrückt das Alte und etwas neues, Relevantes.

Links: Facebook | Bandcamp

mstrkrft-operatorMSTRKRFT – Operator

Als Jesse Keeler mir „Operator“ geschickt hat, und meinte, einige meiner Freunde wie Sonny Kay, Ian Svenonius und Jake Bannon hätten dazu beigetragen, wusste ich, dass da einige Juwelen drauf sein werden. Natürlich hat MSTRKRFT die Fähigkeit, von der Norm abzuweichen, und immer noch an der Spitze des Genres oder der Welt, deren Teil sie sind, zu stehen, und so hat es mich nicht wirklich überrascht. Jeder Track liefert auf seine eigene Art ab. Jeder Track hat sein eigenes Leben. Und natürlich liebe ich es, meine Freunde auf Tracks zu hören, die nicht ihrer Norm entsprechen. Ein fantastisches Elektronik-Album.

Links: Facebook | Amazon


Justin Pearson // Head Wound City im Netz: Facebook // Facebook | Website | Twitter // TwitterAmazon

Bei Heavy Pop: A New Wave of Violence |
Favourite Records 2015 // 2014 | Retox | The Locust |

Vielen Dank an Justin für die Teilnahme am Heavy Pop Adventskalender 2016!

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen