Das Jahr in Platten mit: Mikael Kjellman

von am 7. Dezember 2016 in Adventskalender 2016, Featured

Das Jahr in Platten mit: Mikael Kjellman
©Jimmy Johansson

Ohne die bisherigen fünf fantastischen Studioalben der Schweden unter Wert verkaufen zu wollen, legt List dann doch ohne Umschweife nahe: Martyrdöd haben sich einmal mehr selbst übertroffen. Über 38 Minuten hinweg fackelt die Band aus Göteborg hier ein Inferno ab, das atemlos im D-Beat galoppierend vom Crustpunk über den Death Metal bis hin zum Hardcore alles mit sich reißt, während alleine die Gitarrenarbeit so hypermelodisch aufdreht, dass es einen zwischen räudiger Brutalität und schwindelerregender Epik beinahe zerreißt. Oder anders gesagt: Martyrdöd waren immer schon eine Ausnahmeband – auf List drehen sie die Schrauben der Perfektion aber enger denn je. Mikael Micke Kjellman über seine Platten des Jahres:

Gleich fünf meiner absoluten Lieblingsbands haben 2016 Alben veröffentlicht:

Dinosaur Jr. - Give a Glimpse of What Yer NotDinosaur Jr. – Give a Glimpse of What Yer Not

Das erste Album, an das ich für meine 2016er-Liste denken musste, kommt von einem meiner Lieblingsgitarristen (und Sängern hehe). Niemand sonst, als der enigmatische J Mascis natürlich.
Dinosaur Jr. kehren mit einem Album zurück, das auf vielerlei Art eine Kulminierung ihrer größten Momente und Einflüsse dar kombiniert mit einem geilen über- und Pixies-getriebenen Power-Pop/Rock, Classic- und Heavy-Rock. Ich bin besonders verzaubert von Mascis Parts und Tracks wie I Walk for Miles, Good to Know, Be a Part.

Links: Facebook | Amazon

discharge-end-of-daysDischarge – End of Days

Die Vocals klingen klasse, und bringen das Kriegsgebrüll im Cal-Style mit der genau richtigen, verzweifelten Betonung, kombiniert mit einem der tödlichsten Bassgrooves, der jemals möglich gewesen ist. Die neue Discharge macht von vorne bis hinten Laune.
Discharge ist auch eine meiner liebsten Punk-Bands aller Zeiten, obwohl ich zugeben muss, das der Martyrdöd-Stil eher ein Bastard des späteren schwedischen Hardcore-Stils mit Gitarren vorne raus ist, haha (wie Bombanfall, und besonders Skitsystem, Wolfpack)

Links: Facebook | Amazon

harley-flanagan-cro-magsHarley Flanagan – Cro Mags

Neben Discharge selbst könnte der Opener sogar ein Mittbewerber für die absolute D-Beat-Weltherrschaft sein. Mit einem donnernden Montör-getriebenen Bass, bringt Harley den Discharge’schen Bass-Stil auf ein neues Level. Die Vocals klingen etwas heiser und vielleicht niedergeschlagen, aber immer noch in die Fresse. Insgesamt machts von vorne bis hinten Spaß.

Links: Facebook | Amazon

Fires Within Fires

Neurosis – Fires Within Fires

Ich war sofort vom Opener Bending Light inspiriert als ich ihn hörte, und war auch froh, ein Album entdeckt zu haben, das etwas der Dringlichkeit und Gesangsperformance ihrer frühen Tage – Souls at Zero, Enemy oft he Sun, Through Silver in Blood – zurückbringt. Man kann den Sound bis hin zu den Wurzeln einer ungebrochenen Eastbay Punk/HC-Herkunft zurückverfolgen, wie die Streifen eines alten Tigers.

Links: Facebook | Amazon

PJ Harvey - The Hope Six Demolition ProjectPJ Harvey – The Hope Six Demolition Project

PJ Harvey ist auch eine von Mikes Heldinnen, und ich bewundere sie, wenn es um kraftvolles, expressives Songwriting geht. Ich muss allerdings sagen, dass ihre neueste wohl nicht meine Lieblingsplatte von ihr ist. Aber Songs wie The Wheel und Community of Hope zeigen, dass sie immer noch meisterhaft catchy Songs wie niemand anders schreiben kann.

Links: Facebook | Amazon

Martyrdöd im Netz : Facebook | Website | Bandcamp | Twitter | Amazon || Southern Lord

@ Heavy Pop: List | 

Vielen Dank für die Teilnahme am  Heavy Pop Adventskalender 2016!

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen