Der Adventskalenderfragebogen mit: Philipp Szalay

von am 3. Dezember 2012 in Adventskalender 2012, Featured

Der Adventskalenderfragebogen mit: Philipp Szalay

Feingliedrigen, aber gleichzeitig ausformulierten Singer-Songwriter Pop, melancholisch und zerbrechlich, in seinen besten Momenten gar mit einer wärmenden Schönheit erfüllt – das kennt man von unzähligen Schweden auf Solopfaden, alten Helden wie Richard Ashcroft oder Vorzeigeschülern wie Sondre Lerche. Man muß jedoch nicht in die Ferne schweifen, um derartig formvollendeten Ohrenbalsam finden zu können – das beweist der 23 jährige Philipp Szalay.

Dass der Autodidakt bereits mit Helgi Jonsson, Scott Matthew, Ezra Furman & The Harpoons oder Teenage Fanclub die Bühne geteilt hat kommt eben nicht von irgendwoher, müssen die gerne auch reich instrumentierten und durchdacht arrangierten Popkleinode Szalay’s internationalen Standards doch absolut nicht fürchten. Insofern natürlich um so schöner, dass er Zeit für unseren kleinen Fragebogen fand, ein herzliches Dankeschön nochmal an dieser Stelle!

Seit wann musizierst du und wie bist du quasi dazu gekommen?
Angefangen Gitarre zu spielen hab ich eigentlich nur, weil ich in der Schule damals auch zu den coolen Kids gehören wollte. „Offizieller Start“ war aber quasi 2006 als ich mit Paul Plut (von VIECH) ein erstes Album mit meinen ersten selbst geschriebenen Songs aufgenommen habe. Klarerweise war das nichts offizielles, aber es war trotzdem ein Anfang. Und als ich 2008 nach fürs Studium nach Graz kam hab ich erstmals begonnen ernsthafter an meiner Musik zu arbeiten.

Wie würdest du deine Musik beschreiben?
Pop Musik über die Dinge, die wehtun.

Persönliche Vorbilder von dir?
Martin Schmitt, David Hasselhoff.

Fünf Platten, die dich geprägt haben?
Oasis – ‚Definitely Maybe
Ryan Adams – ‚Heartbreaker
Nick Drake – ‚Pink Moon
The National – ‚High Violet
Kasabian – ‚Kasabian

Deine fünf Lieblingsplatten 2012?
Alt-J – ‚An Awesome Wave
Ian Fisher & The Present – ‚Ian Fisher & The Present
Langhorne Slim & The Law – ‚The Way We Move
Mmoths – ‚EP1
The Xx – ‚Coexist

Ganz pauschal: Beatles oder Stones?
Stones

Hörst du eigentlich auch lokale Bands?
Meine Grazer Top 3: VIECH, Stereoface, Polkov

Betrachtest du dich zu irgendeiner Art von Szene zugehörig?
Nicht wirklich, ich versuche einfach mein Ding zu machen.

Was könnte besser laufen in der Steirischen/Grazer-Musiklandschaft?
Die Förderung der Grazer Kulturszene müsste verbessert werden. Es gibt soviel Potenzial in Graz (abgesehen von den Musikern jetzt)  zb.: kleine Vereine (wie Platoo, Indiepartment & Musiklandschaften), die unglaubliche gute Shows auf die Beine stellen und uns Grazern eine sehr gute Plattform bieten, die aber in Hinsicht auf Förderungen links liegen gelassen werden. Kulturtechnisch gesehen wird immer nur an wenigen großen Prestige-Veranstaltungen festgehalten (die sich großteils eh selbst tragen könnten) und die kleinen kämpfen um jeden Cent. Es gibt für den Alternativsektor eben zu wenig Ressourcen.

Thema Zukunftspläne: Stehen neue Veröffentlichungen oder Auftritte in der Startlöchern?
Die größten News sind, dass ich derzeit dabei bin mein Debut-Album abzuschließen, das kommt 2013. Aktuell anstehende Gigs wären am 8. Dezember im SUB in Graz bzw. am 12. Dezember in Serfaus. Die nächsten Live-Termine gibts erst im Frühjahr, da ich aufgrund der Arbeit am Album live mäßig low-profile unterwegs bin.

Philipp Szalay findet man online:
Facebook | Bandcamp | Soundcloud | Vimeo | YouTube |

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen