Harm’s Way – Blinded

von am 27. Juli 2013 in EP

Harm’s Way – Blinded

Die Brutalo-Derwische von Harm’s Way sind mittlerweile bei Deathwish Inc. angekommen. Das passt wie die Faust aufs Auge – zumal in Chicago ansonsten alles beim Alten geblieben ist.

Der Einstand von Harm’s Way auf dem qualitätsgarantierenden Label von Tre McCarthy und Converge-Brüllwürfel Jacob Bannon knüpft über 5 Songs in 21  Minuten dort an, wo ‚Isolation‚ 2011 die Straight Edge Vergangenheit der Band endgültig gegen durchschlagende Metal-Grundsätze eingetauscht wurde. Schon das monumentale ‚Frontal Lobe‚ ist deswegen so behäbig wie tiefschwarz und bitterböse. Daniel Plainview kratzt hier als Sample an der dunklen Seele der Kombo, Harm’s Way tackern daraufhin gewohnt knüppeldick und gnadenlos nach vorne, schichten massive Szenarien an, die von beängstigenden Riffbergen in bestialisch malende Abfahrten kippen und sich am Ende irgendwo in den Ausläufern von misanthropischem Metalcore und kakophonischer Mystik einpendeln. Frontshouter James Pliggue lässt dabei die Zügel nie lockert, züchtigt den Song mit seinen angepisst peitschenden Orkangrowls: „Save me from this hell!„.

Eine Vorgabe, der Harm’s Way in weiterer Folge zumindest weitergehend ebenbürtig begegnen. ‚Mind Control‚ nimmt als tollwütiger Hardcore-Brocken den Fuß nur vom Gaspedal um im Pit zu wüten, und reklamiert damit kompromisslos die Position als Single-Aushängeschild der EP.
Die eröffnenden beiden Songs spiegeln sich danach im abschließenden Duo: ‚Blind Stare‚ spannt seine Muskeln in der Komfortzone zum Stiernacken, Pliggue bellt und keift sich zum Weltuntergangs-Tänzchen seiner Band. ‚Live To Loathe‚ breitet sich als zweitlängster Song dann wieder über mehrere Kurven aus und triumphiert mit einem Industrial-Noise-Finale, das nur angetäuscht ist: hinten raus bollern Harm’s Way noch einmal mit vollem Geschütz drauf los.

Nur der Titeltrack unterbricht den unaufhörlichen Hass-Strom:  Harm’s Way bauen mit zurückgenommenem Gitarrengeplänkel den atmosphärische Ruhepol der Platte. Für sich genommen sind diese knappen 3 Minuten nicht nur ein stilistischer Ausreißer auf ‚Blinded‚, sondern songtechnisch auch der vergleichsweise schwächste Part der EP – jedoch für den Gesamteindruck und die Dynamik der Platte trotzdem ein ungemein wichtiger. Denn spätestens wenn auch diese intensive Verschnaufpause ohnedies  aus der Erholungsphase ausbricht und in die Weite wütet, zeigt sich, dass Harm’s Way nicht anders können und wollen als mit der Faust durch die Wand – was bei Zornesröte in der wutverzehrten Fratze durchaus optimal ist, auf Dauer aber auch stets allzu eintönig zu werden droht.

07

MP3 Download auf Amazon

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen