Sugar Horse – Pictures Of Dogs Having Sex

von am 29. Juni 2022 in Single

Sugar Horse – Pictures Of Dogs Having Sex

A big pop song with the least commercial title possible is what you want huh?“ fragen die Briten Sugar Horse – und legen mit dem aufmerksamkeitheischend betitelten Pictures Of Dogs Having Sex eine Standalone-Single nach, die das Niveau von Drugs und The Live Long After mühelos hält.

Das rund fünfminütige Stück platzt schließlich postmetallisch euphorisierend in jene Sorte Doomgaze auf, in der Minerva’sche Deftones sich prächtig mit Spotlights, Oceansice oder Hum verstehen würden: Da ist eine schwelgende Sehnsucht über den monumentalen Gitarrenwänden und dem massiven, bedächtig groovenden Rhythmus, eine herrlich verträumt sinnierende Atmosphäre in den dem dicht und voluminös ausgebreiteten Sound, der so kraftvoll eine bittersüß-nostalgische Melancholie erzeugt.
Selbst wenn Sugar Horse das Geschehen später mit Post Hardcore-Schattierungen gegen den Strich bürsten und beinahe garstig werdend betonieren, hebt die getragene Hymnik der seltsam entrückten Melodie verhalten episch empor und schießen einen schnell fassbaren, aber sich nicht erschöpfenden Ohrwurm in die Weiten des Alls.
Kurzum: Pictures Of Dogs Having Sex ist – inklusive dazugehörigem Video – schon wieder ein potentieller neuer Lieblingssong dieser Band, die noch keine schwache Minute Musik veröffentlicht hat – ohne deswegen aber die Aufmerksamkeit der breiten Szene-Öffentlichkeit zu bekommen, die sie sich für ihre eklektischen Großtaten verdient hätte.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen