Alberta Cross – Songs of Patience

von am 7. August 2012 in Album

Alberta Cross – Songs of Patience

Petter Ericson Stakee und Terry Wolfers ist im Windschatten der Kings of Leon, Raconteurs, Black Keys  und sonstigen Southern- bzw. Blues-Rock Bands vor knapp drei Jahren mit ‚Broken Side of Time‚ ein mehr als nur solides Debüt Album geglückt. ‚Songs of Patience‚ will nun diesbezüglich ein paar Dinge richtig stellen .

Denn viel lieber als in eine Schublade mit der zweiten Garde hinter den genannten Bands, wollen Alberta Cross auf ihrem Zweitwerk nun noch kompromissloser – weil kompromissbereiter – in jenen Schichten nach neuen Hörern fischen, welche die mediokre ‚Rolling Thunder EP‚ letztes Jahr bereits anvisiert hat. ‚Songs of Patience‚ zeigt nun also: Alberta Cross haben Coldplay gehört und dazu verstanden, dass sich nicht wenige derer Fans eine rockigere Veranda-Aausgabe der Harmonieprediger wünschen (‚Come on Maker‚); Alberta Cross haben auch bemerkt, dass Richard Ashcroft schon lange kein gutes Album mehr zustande gebracht hat, obwohl die Ansätze doch immer da sind (‚Lay Down‚); und mehr als alles andere verehren Alberta Cross die Mutter aller Big Player im Stadiongeschäft, lieben die weltumarmende Hymnenhaftigkeit von U2 und wollen ebensolche Feuerzeugmomente für die Massen schaffen, egal ob gefällig rockig (‚Magnolia‘, sogar mit hübschen Chor hinten raus!) oder schablonenhaft einfühlsam und spartanisch inszeniert (obwohl: genau gekommen will das knallhart kalkuliert platzierte ‚Bonfires‚ wohl eigentlich nur, was ‚Ghost Of City Life‚ auf ‚Broken Side of Time‚ bereits unerreichbar brilliant gelungen ist – mit Tränen aus dem Album zu entlassen). Zwischen all dem federleicht aus dem Handgelenk geschüttelten Pathos darf man sich deswegen nur zu gerne eine auslaugend banale Feel-Good-Sommerpopgeschichte gönnen (‚Wasteland‚), das lockert die Stimmung auf.

Natürlich ist dieser Schachzug der gesteigerten Zugänglichkeit, den Albert Cross so konsequent durchziehen, kein restlos dummer: allein durch die so markante Stimme von Stakee wird das Duo wohl nie gravierend genug an Boden verlieren, um Hörer zu erzürnen. Dazu beweist das aus London stammende, für die Aufnahmen zwischen New York (mit Claudius Mittendorfer, Produzent von unter anderem Muse und Interpol)  und LA (mit Joe Chiccarelli, Produzent von unter anderem The White Stripes, My Morning Jacket) zerrissene Gespann auch im zweiten Anlauf abermals, dass sie ein Händchen für tolle, ungemein eingängige Melodien haben und dazu das Geschick, diese auch nahtlos in Hitnähe zu positionieren. Nur ruhen sich die beiden auf ‚Songs of Patience‚ zu gemütlich auf diesem Wissen aus: hat man eine Hookline gefunden, halten Alberta Cross gnadenlos an dieser fest, suhlen sich in der Melodiösität und schleifen dazu alle unnötig erscheinenden Ecken und Kanten der Vergangenheit ab. In disem Zusammenhang ist es also nur zu logisch, dass deswegen auch das unsägliche ‚Money for the Weekend (Pocket Full of Shame)‚ völlig daneben und alibihaft das getragene Ende der Platte zerrocken muss – könnten doch ‚Madden NFL 12‚ Zocker bzw. Wodka Trinker jenen Song auf der ‚The Rolling Thunder EP‚ nicht finden, zu dem David O. Russel Alberta Cross bereits stereotyp in Werbespots ihres Sponsors hat posen lassen. Das alles zusammen macht ‚Songs of Patience‚ zu keinem Zeitpunkt zu einem wirklich schlechten Album – aber in beinahe jeder Sekunde zu einer erschreckend belanglosen, allzu gefälligen gefälligen Bagatelle zwischen Pop und Rock, zwischen Blues- und Soul-Anleihen. Die Magie des Vorgängers, die ist jedenfalls auf der Strecke geblieben.

Vinyl LP auf Amazon | CD (Special Edition) auf Amazon | CD auf Amazon | MP3 Download auf Amazon

 

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen