Das Jahr in Platten mit: Dreadnought

von am 11. Dezember 2015 in Adventskalender 2015

Das Jahr in Platten mit: Dreadnought

Es ist wahrscheinlich die eierlegende Wollmichsau des vergangenen Jahres. Zumindest hat keine andere Band 2015 derart mühelos bewiesen, dass zwischen all den Unterschubladen des Progressive Rock, Doom, Pop oder Heavy Metal nicht zwangsläufig Grenzen gezogen werden müssen. Mit ‚Bridging Realms‚ haben Dreadnought eine faszinierend über den Dingen schwebende Genre-Chimäre geschaffen, deren stilistische Bandbreite sich nun auch anhand der diesjährigen Lieblingsplatten des Quartetts aus Colorado nachvollziehen lässt. Kelly Schilling, Jordan Clancy, Kevin Handlon und Lauren Vieira verraten im Heavy Pop Adventskalender ihre jeweiligen Top 5 des Jahres:

Kevin Handlon

Leviathan – Scar SightedLeviathanScar Sighted

Eine der dunkelsten Platten, die ich in meinem Leben gehört habe, und ein Beweis für die Möglichkeiten, die Black Metal hat, selbst nachdem es ihn schon so lange gibt.

21002 [Converted]Bosse-de-NageAll Fours

Inspirierender, majestätischer, triumphierender Black Metal, der tief gräbt um auf Gold zu stoßen.

Vhöl - Deeper Than SkyVHÖLDeeper Than Sky

Das selbstbetitelte Album war 2013 schon eines meiner Highlights, und ich dachte es wäre schwer zu toppen, aber irgendwie haben sie’s doch geschafft. Eine Platte die alles was ich an Metal mag in sich vereint

Enslaved – In TimesEnslavedIn Times

Erinnert uns daran, das Prog Spaß machen kann.

Drudkh – A Furrow Cut ShortDrudkhA Furrow Cut Short

Eine Rückkehr zu alter Form einer Band die ich immer geliebt habe.

Lauren Vieira

KEN Mode- SuccessKEN modeSuccess

Dieses Album macht etwas mit einem. Es endet immer damit, dass ich mit Jesse mitbrülle, für gewöhnlich alleine im Auto, und plötzlich ohne irgendeinen Grund sauer bin. Success füllt meine Knochen mit Adrenalin und Lärm.

Kendrick Lamar - To Pimp a ButterflyKendrick LamarTo Pimp A Butterfly

Kendrick ist der Meister der Kadenz. Ich höre ihn wenn ich therapiert werden muss, wenn ich Stillstand spüre, wenn ich Kunst statt Geräuschen hören möchte. Er hat mich dazu inspiriert zu schreiben, und dieses Album ist so geschmeidig und wunderschön wie immer.

Abrams- Lust. Love. Loss.AbramsLust. Love. Loss.

Diese Typen sind nicht nur enge Freunde, sie experimentieren auch in ihrem Genre auf eine Art, die man nicht gewohnt ist, und die man auch kaum bemerkt, am Ende erinnert man sich aber trotzdem immer daran, wie man auf die Bühen springen und jemanden verprügeln wollte.

Frank Turner- Positive Songs for Negative PeopleFrank TurnerPositive Songs for Negative People

Frank Turner und seine vielen Projekte (ich meine, Möngöl Hörde?) erwecken jedes denkbare Gefühl auf genau die richtige Art. FT schreibt über Menschlichkeit, und das auf eine Art, die mich immer wenn ich mich verletzbar fühle, in die Magengrube trifft.

Swallow the Sun - Songs from the North I, II & IIISwallow the SunSongs from the North I, II & III

Die Band war immer eine große Inspiration, und hat mir viel darüber beigebracht, wie ich mein Instrument in düsterer Musik einzusetzen habe. Sie machen schmerzhafte und ernste Musik schön. So oft gibt es so viel unter der Oberfläche, dass uns verfolgt, und wieder einmal haben sie es geschafft ebendies auf einer betörenden Platte einzufangen.

Kelly Schilling

Magma – Slag TanzMagmaSlag Tanz

Ich habe Magma gesehen, als sie dieses Album vor Veröffentlichung live gespielt haben, und ich war derart weggeblasen, dass ich die Tränen zurückhalten musste. Es ist nicht dunkel in einem bedrückenden Sinn, sondern es bringt die düstere Seite des Prog mit einer Lebensdauer an musikalischem Wachstum im Rücken zum Vorschein.

Arcturus – ArcturianArcturusArcturian

Ich war immer ein Fan der Strukturen die Arcturus in ihrer Musik aufarbeiten, wie sie klassische, symphonische und elektronische Elemente mit Metal vermischen, und dieses Album enttäuscht nicht. Besonders die Vocals von Vortex haben es mir angetan. Er hat eine unglaubliche Bandbreite und Kontrolle darüber, ganz zu schweigen von seiner kreativen Herangehensweise an Melodien und Storytelling.

Sunn O))) – KannonSunn O)))Kannon

Ich kann mir dieses Album stundenlang auf repeat anhören. Es fühlt sich an als wäre ich von der Gitarre umschlungen. Es ist unglaublich meditativ und spricht die Gefühle auf eine spezielle Weise an.

Pyramids – A Northern MeadowPyramidsA Northern Meadow

Wenn Blut Aus Nord und Kayo Dot ein Kind hätten, würde es wohl so klingen. Gespenstisch und wunderschön.

Enslaved – In TimesEnslavedIn Times

Eine alte Lieblingsband veröffentlicht ein weiteres großartiges Album. Es hat wegen der catchy Riffs eine Zeit gedauert, bis ich das Album zu schätzen wusste, aber mit der Zeit habe ich es lieben gelernt.

Related Post:

Print article

1 Trackback

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen