Jaye Jayle – Help!

von am 2. August 2022 in Single

Jaye Jayle – Help!

Nach seiner Verneigung vor Lustmord beweist Evan Patterson mit der Adaption des Beatles-Klassikers Help!, dass die simplizistische Prärie von Jaye Jayle einfach einen verdammt guten Nährboden für Cover-Interpretationen liefert.

Wie es dazu kam, dass der Mann aus Kentucky sich eine Nummer, an der man eigentlich nur scheitern kann, vornehmen wollte?
A few months ago I was riding around with my seventy-one year old father while he was listening to The Beatles’ song “HELP!” This is not out of the ordinary. My dad is a “Beatles Mania” guy with a “LENNON” personalized license plate and stickers all about his car. Their posters and albums hang on his basement walls and he even has stuffed dolls of the Fab Four. What I’m saying is; The Beatles have been subconsciously a massive influence on my musical mind. A few nights later I had a dream about making a cover of the song with music that is loosely based on the original, yet marries more to the sad cry for companionship and loneliness of the lyrics. My longtime bass collaborator, Todd Cook, and I made a demo with an 808 drum machine and sent it over to our favorite drummer in the entire world, Britt Walford. Two weeks later we recorded the song with such ease and enjoyment. There was a lot of laughter in the making of this song. It’s not meant to be taken as dark. It’s meant to make you smile. Though, I still haven’t let my father hear the cover song. I imagine that he will not dig it.

Egal was Papa Patterson nun von der Interpretation hält, ist das, was Jaye Jayle hier abliefern, einfach spitze: Das Trio macht sich den unzählige Male gehörten Klassiker vollkommen zu eigen, transportiert den Text und das Gerüst der Melodie in die ureigene coutryesk-düstere Atmosphäre und ringt der Nummer so eine originäre Seite im bluesig entschleunigten Roadhouse-Western ab. Help! stackst elegisch, die Gitarren pendeln sinister schimmernd über das jazzig minimalistische Schlagzeugspiel von Britt Walford, den stoisch groovenden, schlapfenden Bass von Todd Cock und den müde abgekämpften Vortrag von einem phasenweise erbarmungsvoll flehenden, aber stets emotional distanziert zu bleiben scheinenden Patterson.
So schlurft das melancholische Cover über sieben Minuten mäandernd mit lethargischer Geduld regelrecht hypnotisch dahin und bringt hinten raus vorsichtig eine erhebende, anmutig flimmernde und choral scheinende Synth-Patina. Wirklich verdammt lässig und mit extrem viel staubiger Coolness abgehangen ist das eine rundum verführerische, stimmungsvoll fesselnde Perspektive, die in der Hoffnungslosigkeit vielleicht noch ergreifender ausfallen hätte können – aber auch so die Vorfreude (ähnlich wie das an dieser Stelle übersehene We Stormed sowie My Dearest Dust) die Vorfreude auf den Nachfolger von Prisyn massiv steigert.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen