Pinegrove – Orange

von am 30. August 2021 in Single

Pinegrove – Orange

Pinegrove haben Orangebisher nur als Solo-Acoustic-Version von Evan Stephens Hall verfügbar – nun auch im Bandkontext aufgenommen und als (zumindest vorerst alleinstehende) Single veröffentlicht.

Friedfertig schunkelt der Indierock von Pinegrove da einmal mehr gemütlich zwischen den Decemberists und Death Cab for Cutie durch eine wiegende Melancholie, sanft und zärtlich, nostalgisch und romantisch. Die Melodie holt zeitlos ab, ist typisch, unspektakulär und liebenswürdig. Die Stimmung, in die Hall und seine Gang versetzen, ist unmittelbar einnehmend. Und wenn der Refrain erst ins gefällige zu gleiten droht, bringt die kantiger geschrammte Gitarren in der wunderbar wohligen Produktion die Griffigkeit zurück. Die Spannungen werden mit viel Harmoniegefühl enger gezogen, der Klimax darf gar flächig im Orgellicht flimmern, ohne eine gewisse Nebensächlichkeit abzulegen.
Dass Orange den gehobenen Standard der Band ansatzloser bedient als einige Bausteine von Marigold, kann man schon einmal übersehen, da das Stück alleinstehend zwar nicht verschwendet wirkt, ohne ausbalancierenden Kontext aber schon so wirkt, als könne diese schöne Single ihr volles Potential ohne kontrastierende Reibungspunkte nicht restlos ausschöpfen. Dennoch: Diese viereinhalb Minuten könnten sich zu einem heimlichen Fan-Favoriten mausern.

Orange, a waltz about the climate crisis, was written on the day in 2020 that the photos of oregon’s eery, bloodshot sky circulated the internet. the song tries to balance outrage at those preventing progress—politicians elected in good faith to protect us who instead believe themselves celebrities—with the etherial, almost dissociative feeling of being alive at the end of history. the mirage on offer by today’s political theater does nothing to assuage our concerns as we watch where the money actually goes: the american military, one of the single greatest global sources of fossil fuel emissions. so for all who have on one hand heard the desperate scientific prognosis, & on the other seen the already-weak promises on the campaign trail traded in for endless wars—it’s tough not to lose heart. this isn’t a song trying to convince anyone that climate change is real. it’s for people horrified at the government’s inaction to what we can all see with our own eyes. as this summer progresses, breaking all sorts of records across the northern hemisphere, & the conclusion sinks further into our collective gut, it’s essential for people with a microphone to start shouting, & in whatever way we can to affirm community, to step in & help one another cope in the absence of our government, & take seriously the need to organize for a better world.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen