Sharon Van Etten – Remind Me Tomorrow

von am 7. Februar 2019 in Album

Sharon Van Etten – Remind Me Tomorrow

Als wir Sharon Van Etten zuletzt sahen, trieb sie sich in angesagten Clubs in Twin Peaks herum, saß im gläsernen Käfig von The OA und bediente das Radioprogramm einer dystopischen Paralellwelt. Auf Remind Me Tomorrow versucht sie nun, sich in einem Indietronic- und Synthpop-Umfeld neu zu erfinden.

Das erste Studioalbum der Musikerin aus Brooklyn nach beinahe einem halben Jahrzehnt ist ganz allgemein in einer Zeit der Umbrüche entstanden: Van Etten war in den vergangenen Jahren neben eingangs erwähnten TV-Engagemets unter anderem mit ihrem ersten Soundtrack (Strange Weather) beschäftigt, studierte Psychologie, war schwanger und wurde Mutter eines Jungen. Die Arbeiten zu ihrem sechsten Studioalbum passierten in dieser schaffensreichen Zeit quasi nebenbei, die abfallenden Demos wurden mehr oder minder erst von Produzent John Congleton vollendet, der Van Etten so auch ein soundtechnisch neues Wesen injizierte: Weg vom gitarrenlastig-intimen Singer-Songwriter-Folk, hin zu den düster funkelnden 80ern und massiven Keyboardtexturen, zu den Gefilden von St. Vincent und Joan as Police Woman.

Diese sporadische Entstehungsgeschichte lässt sich nun übrigens ebenso im grundlegenden Wesen der Platte erkennen, wie die Unordnung im Artwork sinnbildlich zu verstehen ist und der Titel mit seinem hinausschiebenden Element letztendlich leider auch symptomatisch zutrifft: Remind Me Tomorrow ist ein kohärent verwobenes Sammelsurium an Songs geworden, ein Kaleidoskop, das seine stilistischen Gewichtungen und ästhetischen Präferenzen beinahe mit jedem der zehn Stücke aufs Neue zu variieren versucht.
Zu entdecken gibt es auf der vielschichtigen und detailverliebten Platte also so einiges. Etwa, wie die dunkel bedrückende Klavierelegie I Told You Everything die Melancholie niemals abstreift, aber ein umsorgendes Element findet, während der Opener dabei nuanciert an dramatischer Wucht gewinnt. Der bratzende, stoische Rhythmus von No One’s Easy to Love verführt mit seinem massiven Bass und anachronistischen Loop dagegen vom Industrial zum Formatradio in einen schleierhaft-hymnischen Refrain. Ein Ansatz, den die Uptempo-Steigerung Comeback Kid sogar noch weiter ausbaut: Ein Hit!
Das ätherisch entschleunigte Memorial Day ist am anderen Ende des konkreten Spektrums dagegen kontemplativ verwunschener Trip Hop, wo der verschwindende Closer Stay fast schon eine nautische Grouper-Unwirklichkeit evoziert, die auf einen scheppernden Minimal-Beat trifft und die kaum zu lokalisierenden Math-Gitarren im Mix wie ein vorsichtiges Glockenspiel inszeniert.

Dazwischen existiert bedrückender Dream Pop wie Jupiter 4 mit einem leise schwofendem Shuffle, der auch Angelo Badalamenti gefallen wird, während die versteckten Gitarren-Ahnungen als vage Erinnerungen an den Postrock flirren und eine heimliche Schönheit wie die Klavierballade Malibu einleiten, die sich mit ihrem Bass bis in den Kuschelmodus von Twin Peaks tragen lässt.
Ähnlich assoziativ-imaginativ wirkt Seventeen, das mit seinem davonlaufenden Beat vor der Nostalgie getrieben den Optimismus zu finden versucht, auf ähnliche Weise wie The War on Drugs. Das nonchalante You Shadow hätten Florence and the Machine dann wohl aus der Zeitlupe gezogen und ins Stadion gehievt – Van Etten meditiert dagegen mit sakraler Verspieltheit über das Prinzip Pop. Noch sedativer pulsiert Hands – zu lethargisch jedoch ausnahmsweise, um seinen verhalten feierlichen Refrain über die solide Gefälligkeit zu retten. Das hat weder den nötigen Biss noch die altbekannte Nahbarkeit, ist egaler Leerlauf und der dezidierte Schwerpunkt eines allgemeinen Mankos.

Seinem prokrastinierenden Titel folgend muss sich Remind Me Tomorrow sich nämlich ganz allgemein den Vorwurf gefallen lassen, dass praktisch keine Nummer eine tatsächlich erschöpfende Katharsis erzeugen kann, und Van Etten insofern oft eher als zwanglos ausprobierende Versuchsleiterin wirkt, ohne ihrem Songwriting bedingungslose Climax-Ausbrüche abringen zu können. Anstelle packender Leidenschaft driften die 42 Minuten bisweilen zu zwanglos in die nebenbei passierende Gefälligkeit, lassen die erschütternde Tiefenwirkung vergangener Glanztaten aus Van Ettens Vita vermissen und stellen eher einen kurzweiligen, unkomplizierten Unterhaltungswert an die Spitze, der unbedingt herausragende Momente stets auf Später vertröstend hinauszuschieben scheint.
Remind Me Tomorrow ist also damit ein Anreißen neuerf Perspektiven und noch nicht das Ausloten des dabei freigesetzten Potentials, wenn man so will. Dass man der Werks-Zäsur in Form eines gefühlten Übergangsalbums dennoch hartnäckiger verfallen kann, als formvollendet ausformulierten Platten etwaiger Kollegen und Kolleginnen, spricht dann hingegen nur zu deutlich für die über die Jahre mühelos beibehaltene Klasse der Sharon Van Etten.

Vinyl LP auf Amazon | CD auf Amazon | MP3 Download auf Amazon |

Related Post:

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen