Das Jahr in Platten mit: Anagnorisis

von am 21. Dezember 2016 in Adventskalender 2016, Featured

Das Jahr in Platten mit: Anagnorisis

Anagnorisis unterstreichen mit dem autobiographisch verankerten Peripeteia ihren Ausnahmestatus in der amerikanischen Black Metal-Szene: Mit dem auf dem Leben von Sänger Zachary Kerr basierenden Drittwerk hat die Band aus Louisville eine pure Katharsis vertont, die in ihrer konzeptuellen und lyrischen Konsequenz beispiellos bleibt, während das Quartett das fesselnde Songwriting über einen Reigen aus unerbittlichen Blastbeats und mitreißenden Melodien treibt. Ein Album so intensiv, das es bisweilen schmerzt – und dennoch von einer eigenwilligen Schönheit durchflutet..

(Diese Liste ist auf keinen Fall vollständig, 2016 war ein unglaubliches Jahr für Metal. Das sind einige wenige Alben, die wir nicht aufhören konnten, zu hören. Liste von Samuel Hartman, Keyboarder von Anagnorisis)

alcest-kodamaAlcest – Kodama

Blackgaze! Oder wie auch immer man das nennen mag… Alcest sind nach zwei Jahren mit einem weiteren Kracher zurück. Mir persönlich gefällt die Rückkehr zum härteren Sound, weil ich jetzt aufhören kann Lantlôs zu hören, und mir dabei vorzustellen, es sei Alcest. Der ganzen Band gefällt das Album, und wir freuen uns auf die US-Tour nächstes Jahr!

Links: Facebook | Amazon

Deathspell Omega - The Synarchy of Molten BonesDeathspell Omega – The Synarchy of Molten Bones

Das läuft irgendwie als Full Lenght, und dauert trotzdem nur 30 Minuten? Wie auch immer, vernichtend. Wer Deathspell Omega kennt weiß, dass niemand Black Metal spielt wie sie. Ich muss ganz ehrlich sagen, dieses Album erinnert mich an Dillinger Escape Plan, in der Wildheit und dem Klang der Gitarren – und das ist keine schlechte Sache! Leider werden wir dieses Wahnsinn niemals live sehen… DO haben sehr klar gemacht, dass das nicht ihre Zukunft ist. Jedenfalls, das Album ist mächtig, und wer auf unablässige Blastbeats und körperlose Riffs steht, wird diese 30 Minuten lieben.

Links: Bandcamp | Amazon

oathbreaker-rheiaOathbreaker – Rheia

Es ist etwas klischeehaft diese Platte mit Deafheaven zu vergleichen, aber es wurde vom selben Typen gemixt. Genauso aggressiv wie milde, ist dieses Album wahnsinnig leidenschaftlich. Ihr solltet euch die Audiotree-Sessions von denen anhören, um mitzubekommen, wie sie mit ihren Instrumenten umgehen. Auf jeden Fall der Durchbruch für diese Belgier, der perfekte Mix aus Blastbeats und ausflippbarstem Groove.

Links: Facebook | Amazon

coldworld-autumnColdWorld – Autumn

Aus Deutschland kam dieses Jahr eine Menge guter Scheiß, die letzte ColdWorld ist da keine Ausnahme. Das letzte Mal, dass dieser Typ etwas gemacht hat, war 2008, den Namen konnte man also ruhig vergessen. Autumn ist ein solides Black-Metal-Album mit Tonnen geiler Melodien, einigem cleanen Gesang, und exzellentem Flow – definitiv ein Album für komplette Sitzungen und ohne Shuffle.

Links: Facebook | Amazon

khemmis-huntedKhemmis – Hunted

Wir kennen deren Gitarristen, Ben, seit Jahren, aus einer Band von damals, die er womöglich nie zugeben wollen würde, Burial Within. Wir haben Khemmis einige dieser Songs beim Migration Fest dieses Jahr spielen sehen, und es war vernichtend. Ich mag das Zusammenspiel aus cleanen und harschen Vocals, und es ist schwer, hier ein Genre festzumachen: Doom? Stoner Metal? Sludge? Diese 5 Songs fliegen nur so vorüber, und man möchte mehr! Hunted ist auf vielen Jahrescharts aufgetaucht, und wir freuen uns wirklich über ihren Erfolg.

Links: Facebook | Amazon

void-omnia-dying-lightVoid Omnia – Dying Light

Unsere Labelkollegen auf Vendetta Records haben einen fabelhaften Brocken USBM herausgebracht. Auch kurz, mit nur 5 Songs, aber rau und blastig mit manischen Vocals. VO gibt es erst seit ein paar Jahren, und ich bin gespannt, wie sie auf dieser Veröffentlichung aufbauen.

Links: Facebook | Amazon

imperium-dekadenz-dis-manibvsImperium Dekadenz – Dis Manibvs

Ja, wieder eine deutsche Band… nein, ich suche mir die nicht aus, weil unser Label deutsch ist. Imperium Dekadenz spielt schon länger in der Szene mit, aber ich hab sie aus irgendeinem Grund nie wahrgenommen. Dis Manibvs hat das geändert – super catchy Riffs, große Blasts, über eine Stunde solider fucking Black Metal. Ohne viel Trara, keine Keyboards, nur Blast nach Blast nach Blast… alles was man braucht! Der herausragendste Track ist Volcano… wunderschöne Gänsehautmelodien.

Links: Facebook | Amazon

Anagnorisis online : Facebook | Website | Blog | Bandcamp | Instagram | Twitter | Shop | Amazon

Cheers to Sam and the band!

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen