Latest Reviews

Juliana Hatfield - Juliana Hatfield Sings The PoliceTrent Reznor and Atticus Ross - Watchmen (Music From the HBO Series), Vol. 1Behold Sedition PlainsongBillie Eilish - Everything I WantedEarl Sweatshirt - Feet of ClayBlack Midi - 7-ElevenMount Eerie - Lost Wisdom pt. 2Have a Nice Life - Sea of WorryGouge Away - Stray

Dawn Ray’d, False, Norikum [18.11.2019: Sub, Graz]

Dawn Ray’d, False, Norikum [18.11.2019: Sub, Graz]

Eine Handvoll Besucher erlebt eine transnationale Black Metal-Nacht mit einer Prise Melo-Death im Sub unweit der Makellosigkeit: Für das britische Trio Dawn Ray'd eröffnen die Amerikaner von False sowie die Grazer Norikum.

[mehr…]

Element of Crime, The Big Howard [09.11.2019: Orpheum, Graz]

Element of Crime, The Big Howard [09.11.2019: Orpheum, Graz]

Ein gelungenes, zutiefst angenehmes Komfortzonenschaulaufen: Sven Regener und die zeitlos wunderbaren Element of Crime (über)füllen das Orpheum am ersten von zwei aufeinanderfolgenden Graz-Gastspielen bis zum Anschlag.

[mehr…]

Daughters, Jeromes Dream [19.10.2019: Arena, Wien]

Daughters, Jeromes Dream [19.10.2019: Arena, Wien]

Emotionaler Ausnahmezustand in der Arena: Die wiedervereinigte Screamo-Legende Jeromes Dream pulverisiert ihr Comebackalbum LP, bevor Daughters sich auf den Ausläufern des 2018er-Meisterwerks You Won’t Get What You Want selbst zerfleischen.

[mehr…]

Chromatics, Desire [14.10.2019: Arena, Wien]

Chromatics, Desire [14.10.2019: Arena, Wien]

Mit der spontan aus der Hüfte geschossenen Dear Tommy-Ersatzplatte Closer to Grey im Rückspiegel beehren die endlich wieder tourenden Chromatics auch Europa mit einer Konzertreise. Terminlich schlechter hätte das Wien-Gastspiel der Italians Do It Better-Clique um Johnny Jewel jedoch kaum ausfallen können.

[mehr…]

Deafheaven, Touché Amoré, Portrayal of Guilt [20.09.2019: Arena, Wien]

Deafheaven, Touché Amoré, Portrayal of Guilt [20.09.2019: Arena, Wien]

Was für ein Line-Up: Die Szene-Schwergewichter Deafheaven, Touché Amoré und Portrayal of Guilt zeigen in der Arena, dass die ambivalent scheinende Schnittmenge aus hymnischem Blackgaze, Melodic Hardcore und unberechenbarem Tretmienen-Screamo doch zu einem stimmigen Ganzen führt.

[mehr…]

Sturgill Simpson – Sound & Fury

Sturgill Simpson – Sound & Fury

Wirklich erwünscht gefühlt hat sich Sturgill Simpson wohl ohnedies nie in Nashville. Weswegen er ohne falsche Verbundenheiten kurzerhand zum ultimativen Outlaw-Mindfuck ansetzt und seinen Unmut über das Business in ein überbordendes Gesamtkunstwerk projiziert: Für Sound & Fury und den dazugehörigen millionenschweren Netflix-Film erfindet sich der Country-Rebell als postapokalypischer Rocker neu.

[mehr…]

No One Knows What The Dead Think – No One Knows What The Dead Think

No One Knows What The Dead Think – No One Knows What The Dead Think

Was sich selbst angesichts der unerfüllbar geschürten Erwartungshaltung kaum leugnen lässt: No One Knows What the Dead Think haben (trotz bald noch nachfolgender, potentiell konkurrenzfähiger alter Bekannter) mit ihrem selbstbetitelten Debüt ziemlich sicher die Grindcore-Platte des Jahres aufgenommen.

[mehr…]

Lana Del Rey – Norman Fucking Rockwell

Lana Del Rey – Norman Fucking Rockwell

Zumindest sechs Songs hat Elizabeth Woolridge Grant in ihrer Rolle als Ikone der unglücklichen Romantik, glamourösen Nostalgie und melancholischen Tragik bereits im Vorfeld zu Norman Fucking Rockwell ausgekoppelt - jeder einzelne davon ein kleines Prunkstück ihrer Karriere.

[mehr…]

Tool – Fear Inoculum

Tool – Fear Inoculum

Auf halben Weg zum Chinese Democracy-des-Progmetal-Treppenwitz haben Tool 4872 Tage nach 10,000 Days tatsächlich doch noch ihr fünftes Studioalbum veröffentlicht. Nach außen hin ist Fear Inoculum dabei vielleicht ein wertkonservativer Fanpleaser auf Autopilot, dahinter jedoch ein durchaus evolutionärer Brocken in latenter Verweigerungshaltung.

[mehr…]